Charlize Theron wirbt für Gleichberechtigung

Stuttgart (dpa) - Die Oscar-Preisträgerin Charlize Theron (40, "Monster") hat die ungleiche Behandlung männlicher und weiblicher Schauspieler beklagt.

"Ich bin in Südafrika unter der Apartheid aufgewachsen und habe mit eigenen Augen gesehen, was es heißt, wenn eine Person in der Gesellschaft weniger wert ist als die andere. Ich habe einfach keine Lust, dass sich das immer und überall fortsetzt", sagte sie im Interview von "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten".

Die Bezahlung sei da nur ein Aspekt. "Das Problem sind auch nicht wir und ob wir nun ein paar Millionen mehr oder weniger bekommen", sagte Theron - sondern jene Schauspielerinnen, die sich nur mühsam über Wasser halten, keine Jobs ablehnen und nicht für bessere Bezahlung kämpfen könnten. Damit sich an dieser grundsätzlichen Haltung etwas ändere, müsse sich etwas an der Erziehung ändern. Daher bringe sie ihrem Sohn bei, Frauen mit Respekt und gleichberechtigt zu behandeln.

Theron ist gerade im Kino in "The Huntsman & The Ice Queen" zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.