Charlotte Roche hat keinen deutschen Pass

Köln - Charlotte Roche (33) hat bis heute nur einen englischen Pass. Sie sei schließlich in England geboren, ihre Eltern seien beide Engländer.

Das sagte die Bestsellerautorin (“Schoßgebete“) der Nachrichtenagentur dpa in Köln. Roche sieht sich stark von ihrer englischen Herkunft geprägt.  “Es gibt ja viele Sachen mit Erziehung und Peinlichkeit, Intimhygiene und Toilettengängen, die alle sehr viel mit der englischen Erziehung zu tun haben.“ Ein Gefühl von Andersartigkeit sei ihr bis heute geblieben. Allerdings denke sie jetzt doch manchmal darüber nach, die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen, weil sie dann wählen könnte.

Die Queen als Staatsoberhaupt würde sie in dem Fall nicht vermissen, sagte Roche: “Das ist auch schon peinlich: Da steht auf der ersten Seite in unserem Pass, dass wir in allen Ländern der Welt ständig unter dem Schutz unserer Königin stehen.“ Die Queen führe ein sehr unfreies Leben: “Immer nur Disziplin, Disziplin, Disziplin.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.