Charly Hübner wurde Mauerfall verschwiegen

+
Der Schauspieler Charly Hübner fragt sich noch immer, warum seine Eltern ihm den Mauerfall verschwiegen. Foto: Christian Charisius

Berlin (dpa) - Charly Hübner (41) wird nie mehr erfahren, warum ihm seine Eltern den Mauerfall verschwiegen haben. Noch immer rätselt der Schauspieler, warum sie sich so verhielten.

Der gebürtige Neustrelitzer zeigt für die Verschwiegenheit seiner Eltern wenig Verständnis. "Wieso hat meine Mutter morgens beim Kaffee eigentlich nicht gesagt: "Junge, gestern Abend ist die Mauer gefallen!", sagte er am Freitag (31. Oktober) in der Sendung "Tietjen und Hirschhausen" des NDR. "Für meine Eltern war es vermutlich so: "Erstmal nichts sagen. Mal gucken, vielleicht geht sie ja morgen wieder zu. Mach jetzt mal nicht die Pferde verrückt. Gib ihm einen Kaffee, und dann muss er in die Schule, fertig."

Hübner, der zum Mauerfall 16 war, hatte kürzlich dem "Stern" gesagt, dass er in der historischen Nacht mit anderen Jugendlichen gefeiert und "gesoffen" habe. "Keiner guckte fern. Smartphones gab es noch nicht." Die Frage, warum die Eltern ihm am Morgen nichts verrieten, werde er nie beantwortet bekommen, "weil der Vater schon tot ist und die Mutti sich leider nicht mehr dran erinnern kann", sagte Hübner.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.