Verbale Attacke auf Argentiniens Präsidentin

Cher kämpft für Eisbär "Arturo"

+
Cher setzt sich für einen Eisbären in Argentinien ein.

Buenos Aires - Den schönen Namen "Arturo" trägt ein Eisbär, für den sich US-Sängerin Cher einsetzt. So sehr, dass sie Argentiniens Präsidentin auf Twitter attackierte.

Die US-Sängerin Cher hat Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner wegen eines Eisbären im Zoo von Mendoza angegriffen. Am Dienstag twitterte der Popstar: „Weinst du nicht um ihn, Argentinien?! Keine Tränen von Cristina Fernández de Kirchner für den gequälten Eisbären Arturo. Deine Hände werden mit seinem Blut beschmutzt sein, wenn er stirbt.“

Cher unterstützt mit ihrer Aktion einen Verein, der einen Umzug des Bären von Argentinien in einen kanadischen Zoo fordert. In Mendoza sei es zu warm für das Tier. Beide Zoos hatte eine Verlegung strikt abgelehnt, weil der Bär Tierärzte zufolge zu alt dafür sei. Stattdessen solle das bisherige Gehege verbessert werden. Die Tierärzte bestätigten außerdem, dass der 28-jährige Arturo wohlauf sei und die üblichen Beschwerden eines Eisbären im hohen Alter aufweise. In Freiheit werden Eisbären 25 bis 30 Jahre alt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.