Unbekannter meldet Schlägerei

Chris Brown: Fieser Notruf-Streich

+
R&B-Sänger Chris Brown

Los Angeles - Ein anonymer Anrufer hat der Polizei eine Schlägerei im Haus von Chris Brown gemeldet. Vor Ort mussten die Beamten feststellen, dass es sich um einen schlechten Scherz handelte.

R&B-Sänger Chris Brown (23) ist nach einem Bericht der „Los Angeles Times“ das neuste Promi-Opfer eines vorgetäuschten Notrufs geworden. Demnach riefen Unbekannte die Polizei, um eine angebliche Schlägerei zwischen einer Mutter und einem Vater zu melden. Der Mann sei, so der anonyme Anrufer, außerdem in ein Nebenzimmer gegangen, um eine Waffe zu holen, berichtet das Klatschportal tmz.com. Als die Einsatzkräfte dann am Montagnachmittag (Ortszeit) zum Haus des Sängers in Los Angeles kamen, stellten sie fest, dass es sich um einen Fehlalarm handelte. Brown sei nicht zu Hause gewesen, sagte die Polizei dem Blatt.

Wie die Zeitung weiter berichtete, wurden in den vergangenen Monaten bereits Ashton Kutcher (34), Justin Bieber (18) und Tom Cruise (50) Opfer ähnlicher Anrufe. Im Dezember wurde ein Jugendlicher festgenommen, der mehrfach den Notruf missbraucht haben soll.

Rihanna: Sexy und provokant

Sexy und provokant: Popstar Rihanna

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.