Musikpromoter von Chris Brown auf Philippinen festgenommen

+
Chris Brown konnte ausreisen. Foto: David McNew

Manila (dpa) - Das Team von US-Rapper Chris Brown (26) hat weiter Ärger auf den Philippinen. Der Sänger bekam am Freitag zwar nach zwei Tagen Warten eine Ausreisegenehmigung.

Sein Musikpromoter, der Kanadier John Michael Pio Roda, wurde aber festgenommen, wie die Einwanderungsbehörde am Samstag berichtete. Pio Roda habe ohne Arbeitserlaubnis gearbeitet und stehe unter Betrugsverdacht.

Maligaya Development Corporation, der Konzertveranstalter einer einflussreichen Religionsgemeinschaft, belangt Pio Roda wegen eines ausgefallenen Chris-Brown-Konzerts im vergangenen Dezember. Der Promoter habe die Gage in Höhe von einer Million US-Dollar kassiert, obwohl Brown gar nicht auftrat.

Der Sänger sagte seinerzeit, er habe seinen Pass verloren und hätte nicht reisen können. Wegen der Klage hatte die Einwanderungsbehörde ursprünglich auch Brown an der Abreise gehindert. Er hatte am Dienstag in Manila ein Konzert gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.