Wegen Monstergraffiti

Chris Brown hat Ärger mit den Nachbarn 

+
Chris Brown findet seine Graffittis nicht furchteinflößend.

New York - Chris Brown (24) hat den Teufel an die Wand gemalt und deshalb Ärger mit seinen Nachbarn. Die Anwohner regen sich über große Fratzen auf, die der Hiphopper neben seine Garage pinseln ließ.

„Hier gibt es viele Babys und viele Kinder und die fürchten sich“, sagte ein Nachbar der „Los Angeles Times“. „Es ist wie der Teufel an der Wand: große furchterregende Augen, große furchterregende Zähne - und alles in einer Art, die wir hier nicht gewohnt sind.“

In der Tat sehen die bunten Gesichter alles andere als zurückhaltend aus. Mit gewaltigen spitzen Zähnen grinsen sie von der Betonmauer - allerdings mit einem Gesichtsausdruck, der statt als furchterregend auch als komisch gewertet werden kann.

Brown selbst scheint die Beschwerde zu nerven. „Dann behaltet sie im Haus!“, twitterte er auf die Beschwerde, die Kinder würden sich ängstigen. „Das ist Kunst! Es gibt gruseligere Gestalten bei Harry Potter.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.