Chris Brown protestiert gegen Einreiseverbot

+
Vom Saulus zum Paulus: Chris Brown will jetzt für Gewaltprävention werben. Foto: David McNew

Sydney (dpa) - Der US-Sänger Chris Brown hat gegen ein von Australien verhängtes Einreiseverbot protestiert. "Ich wäre dankbar, nach Australien kommen zu können, um auf häusliche Gewalt aufmerksam zu machen", schrieb der 26-Jährige am Dienstag beim Kurznachrichtendienst Twitter.

Die australischen Behörden wollen Brown wegen seiner gewalttätigen Vergangenheit nicht ins Land lassen. Sie weigern sich, dem Sänger für eine im Dezember geplante Konzerttour ein Visum auszustellen. "Meine Fehler sollten für alle anderen ein Weckruf sein", twitterte Brown. Er wolle sich nun für Gewaltprävention einsetzen, schrieb er.

Der Sänger war 2009 nach einem Angriff auf seine damalige Freundin Rihanna wegen Körperverletzung verurteilt worden. Im vorigen Jahr saß er wegen Handgreiflichkeiten mit einem Mann mehrere Monate im Gefängnis. Brown hat nun vier Wochen Zeit, gegen die Bestimmungen Australiens Widerspruch einzulegen. Auftritte waren im Dezember unter anderem in Perth, Melbourne und Sydney geplant.

Chris Brown bei Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.