Festnahme, weil er Frau bedroht haben soll

Chris Brown veröffentlicht nach Freilassung neuen Song

+
Chris Brown hat wieder Ärger. 

Los Angeles - Weil er eine Frau mit einer Waffe bedroht haben soll, ist Sänger Chris Brown am Dienstag festgenommen worden. Mittlerweile wurde der 27-Jährige wieder entlassen - seine Reaktion folgte prompt.

Wenige Stunden nach seiner Freilassung hat US-Sänger Chris Brown (27) einen neuen Song veröffentlicht. Auf Twitter postete der Popstar am Mittwochabend (Ortszeit) einen Link zu dem neuen Stück "What would you do?", das kostenlos auf Soundcloud zu hören ist.

Eine Stunde zuvor hatte der 27-Jährige die Veröffentlichung in einem Video auf Instagram angekündigt. Er halte die andere Backe hin und stelle etwas Musik bereit, sagte der Sänger sinngemäß in der Ankündigung.

❤️

Ein von 1 YOU ❤️ 2 HATE (@chrisbrownofficial) gepostetes Video am

Damit bezieht er sich auf die Ereignisse, die kurz vorher zu seiner Festnahme geführt hatten. Eine Frau hatte ihn beschuldigt, ihr eine Waffe an den Kopf gehalten zu haben. Die Polizei nahm den Sänger und Produzenten daraufhin am Dienstag fest. Sie belagerte stundenlang Browns Villa. Der Sänger kam auf Kaution frei.

Im Mai hatte Brown sein neues Album "Heartbreak On A Full Moon" angekündigt, ein Veröffentlichungsdatum ist allerdings noch nicht bekannt.

Chris Brown veröffentlicht nach Freilassung neuen Song

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.