Chris de Burgh steht auf deutsche Geschichte

+
Chris de Burgh ist Deutschland-Fan.

Münster - Den irischen Komponisten und Sänger Chris de Burgh fasziniert die Historie deutscher Städte. Seine Liebe zu Deutschland geht so weit, dass er es Freunden als Reiseziel empfiehlt.

Schmusesänger Chris de Burgh (62, “Lady in Red“) besucht in Deutschland gerne historische Städte. “Ich finde es aufregend an Orten, deren Geschichte jahrhundertealt ist. Wissen Sie: Ich lebe nicht nur im 21. Jahrhundert. Ich schaue gerne zurück in die Geschichte“, sagte der Ire den “Westfälischen Nachrichten“ (Mittwoch). Deshalb nutze er auch seine Tourneen für Ausflüge. “Und ich bin sehr sicher, dass ich mehr gesehen habe als die meisten Deutschen.“ Vor allem Münster begeistere ihn.

Der Sänger schwärmte: “Deutschland ist so ein großartiges Land.“ Es sei aber ein sehr ungewöhnliches Reiseziel. “Wenn Sie zu Iren oder Amerikanern sagen: “Fahr doch nach Deutschland!“, fragen die: “Warum?““

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.