Er spielt derzeit den "Thor"

Chris Hemsworth will kein Superheld mehr sein

+
Chris Hemsworth will nach 2019 erstmal keinen Superhelden mehr verkörpern.

Stuttgart - „Thor“-Darsteller Chris Hemsworth (32) rechnet damit, dass er nach dem Dreh des letzten Films über den Superhelden erstmal genug vom Hammerschwingen haben wird.

Wenn spätestens 2019 alle sieben Streifen im Kasten sind, will sich der Australier anderen Stoffen zuwenden. Er könne es dann bestimmt kaum erwarten, „dieses Kostüm endlich auszuziehen. Ich will dann sicher auch auf absehbare Zeit keinen Hammer mehr sehen“, sagte der Darsteller des Göttersohns der „Stuttgarter Zeitung“ (Samstag).

15 Kilogramm Muskelmasse hatte Hemsworth für die Rolle des „Thor“ aufgebaut, um einen ordentlichen Gott anzugeben. In den Filmen geht es überwiegend um Gut gegen Böse, um Bruderhass und die wahre Liebe.

Derzeit ist der 32-Jährige als abgemagerter Fischer in dem Abenteuerfilm „Im Herzen der See“ in den deutschen Kinos zu sehen. „Rollen, für die ich radikal Gewicht verlieren muss, kommen mir so schnell nicht mehr ins Haus“, sagte er dem Blatt. Der Streifen beruht auf der wahren Begebenheit um das Walfangschiff „Essex“ im Jahr 1820, die einst Herman Melville zu seinem Roman-Klassiker „Moby Dick“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.