Er wäre die erste Wahl gewesen

Christian Bale will doch nicht Steve Jobs spielen

+
Christian Bale hätte in einem Film Steve Jobs verkörpern sollen. Jetzt hat er sich gegen die Rolle entschieden.

Los Angeles - Christian Bale wäre die erste Wahl für die Hauptrolle in einem Film über den Apple-Mitbegründer Steve Jobs gewesen. Jetzt hat er das Angebot abgelehnt. Seine Begründung:

Nach reiflicher Überlegung will der britische Schauspieler Christian Bale nun doch nicht den Apple-Mitbegründer Steve Jobs in einem geplanten Spielfilm verkörpern. Bale habe das Projekt mit dem britischen Regisseur Danny Boyle diskutiert, letztlich sei aber kein Deal zustande gekommen, berichtete das Magazin "Variety" am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf anonyme Quellen. Die Branchenfachzeitschrift "The Hollywood Reporter" berichtete, Bale habe Bedenken bei der Rolle gehabt und sei der Meinung gewesen, nicht die richtige Besetzung zu sein.

Drehbuchautor Aaron Sorkin hatte noch vor Kurzem in einem Interview erklärt, sich für Bale entschieden zu haben, weil er der beste verfügbare Schauspieler für die Rolle sei. Sorkin hatte bereits das Drehbuch für den Oscar-prämierten Spielfilm "The Social Network" über Facebook und dessen Mitbegründer Marc Zuckerberg geschrieben. Das Drehbuch zum Film über Jobs entsteht auf der Grundlage einer Biographie von Walter Isaacson, die 2011 erschienen war, im Todesjahr des legendären Apple-Chefs.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.