Christian Rach: Hartz IV ist "Rundumversorgung"

+
Christian Rach hat seine zweite Restaurantschule eröffnet.

Hamburg - Christian Rach geht mit den Hartz-IV-Sätzen hart ins Gericht. Der "Restauranttester" vergleicht die Einkünfte eines Arbeitslosen mit jenen eines Auszubildenden in der Gastronomie.

Star-Koch Christian Rach hat Hartz IV als “Rundumversorgung“ für Arbeitslose kritisiert. “In der Ausbildung verdienen Sie in der Gastronomie nach Tarif 525 Euro im Monat. Mit Hartz IV haben Sie im Endeffekt mehr und wissen, dass die Miete gezahlt wird“, sagte Rach der am Freitag erscheinenden Zeitschrift “Bild der Frau“. Er meinte: “Kein Wunder, dass manche diese Rundumversorgung ungern aufgeben. Diese Gesetzeslücke müsse geschlossen werden.“

In dem Interview schloss Rach aus, dass er künftig im Fernsehen eine eigene Kochshow übernehmen könnte. “Da bin ich nicht vonnöten, das machen meine Kollegen großartig“, sagte er. “Da braucht es keinen Christian Rach.“ Er hat in Berlin eine Restaurantschule eröffnet. In Kürze startet die zweite Staffel der Serie "Rachs Restaurantschule" auf RTL. In der Sendung gibt er elf Arbeitlosen die Chance auf einen Arbeitsvertrag.

Die beliebtesten deutschen Stars im Internet

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.