"Es ist ein Albtraum"

"Scham-Festspiele" für Ulmen

+
Schauspieler Christian Ulmen ist demnächst in der Komödie "Becks letzter Sommer" zu sehen. 

München - Schauspieler Christian Ulmen hat es nicht gern romantisch, zumindest wenn die Romantik geplant ist. Und auch Preisverleihungen empfindet er als furchtbar peinlich.

Schauspieler Christian Ulmen (39, „Herr Lehmann“) hält nicht viel von Preisverleihungen. Die seien für ihn „Scham-Festspiele, ein Feuerwerk der Peinlichkeit“, sagte er in einem Interview mit dem Magazin „Playboy“. „Ich selber habe, wenn ich einen Preis gewonnen habe, jedes Mal meine Dankesrede versemmelt, Namen falsch ausgesprochen, keine Freude gezeigt. Es ist ein Albtraum.“ Ulmen weiß, wovon er spricht: Der Entertainer gewann etwa den Bambi für „Männerherzen“, den Adolf-Grimme-Preis und den Bayerischen Fernsehpreis.

Der Mann von TV-Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes (33) kann auch von Romantik unangenehm berührt sein. „Wenn sie aus Versehen passiert ist, und man sagt am nächsten Tag, das war romantisch gestern, dann habe ich nichts dagegen. Aber das im Vorfeld zu planen, ekelt mich an.“ Ulmen ist ab dem 23. Juli in der Kinokomödie „Becks letzter Sommer“ zu sehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.