Christine Neubauer: Beim Sohn nicht mehr die Nummer eins

+
Schauspielerin Christine Neubauer: „Die Angst ein Kind zu verlieren, beginnt, wenn man es in die Wiege legt.“

München - Schauspielerin Christine Neubauer ist für ihren 17-jährigen Sohn nicht mehr Ansprechpartnerin Nummer eins. „Selbst wenn ich zu Hause bin, wird nach dem Vater geschrien.“

Die 47-Jährige nimmt es aber gelassen. „Man kann nicht alles haben“, sagte Neubauer der Zeitschrift „Frau im Spiegel“. Obwohl ihr Sohn Lambert beinahe erwachsen ist, sorgt sich Neubauer um ihn, wenn er unterwegs ist. „Die Angst ein Kind zu verlieren, beginnt, wenn man es in die Wiege legt. Die hört nie auf“, sagte sie. „Ich bin heute besorgt, wenn ich weiß, dass Lambert mit seinem kleinen Roller in der Stadt unterwegs ist.“

Sie selbst glaube seit einem Bootsunfall in Chile an Schutzengel, bekannte Neubauer. „Wir sind gekentert, und ich kam in einen Strudel, in eine sogenannte Wasserwalze, die mich für eine gefühlte Ewigkeit unter Wasser gehalten hat, um mich dann wieder freizugeben.“ Sie habe gedacht, ihr letztes Stündlein habe geschlagen. „Die anderen übrigens auch, weil ich ja erst mal nicht mehr aufgetaucht bin“, erzählte Neubauer.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.