Es geht um die Wurst

Christine Neubauer feiert Weihnachten mit Weißwurst

+
Christine Neubauer in Berlin. Foto: Britta Pedersen

Sie liebt es traditionell: Schauspielerin Christine Neubauer feiert Weihnachten ganz bayerisch.

Berlin (dpa) - Bei Christine Neubauer (54) kommen zu Weihnachten wie immer Weißwürste auf den Tisch. "Das ist Tradition in unserer Familie. Am Heiligabend gab und gibt es Weißwürste", sagte die Schauspielerin der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

"Das hat auch den guten Effekt, dass die Hausfrau dann nicht den ganzen Tag am Herd stehen muss", so Neubauer. "Ich feiere traditionell mit Weihnachtsbaum und Weißwürsten zuhause bei meinen Eltern."

In Neubauers neuem Fernsehfilm dreht sich auch alles um die Weißwurst. In "Maria, Argentinien und die Sache mit den Weißwürsten" an diesem Freitag im Ersten (20.15 Uhr) spielt die gebürtige Münchnerin eine grantelnde Metzgerin, die ihre Weißwürste zur Rettung des Familienbetriebs in Südamerika vermarkten will.

Für den Film lernte Neubauer, selbst Weißwürste zu machen. "Es ist für mich ein Muss, sich für die jeweilige Rolle auch in den Beruf der Figur einzuarbeiten. Und zwar, indem man es lernt und nicht, indem man es spielt", sagte sie. "Es sind die kleinen Details, die Bewegungen." In der Weißwurst-Lehre war Neubauer bei einem deutschen Metzger in Uruguay.

Maria, Argentinien und die Sache mit den Weißwürsten

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.