Rechtfertigung

Neubauer: Ich kann nichts für Wiederholungen

+
„Kein Schauspieler und kein Produzent hat einen Einfluss auf den Wiederholungsrhythmus der einzelnen Sender - auch ich nicht", sagt Christine Neubauer.

Stuttgart - Vielen geht ihre häufige Fernsehpräsenz auf die Nerven. Nun rechtfertigt sich Schauspielerin Christine Neubauer dafür.

Egal ob vormittags, nachmittags oder zur Prime Time: Christine Neubauer flimmert fast ständig über die Mattscheibe. Viele Zuschauer sind von der Omnipräsenz der Schauspielerin mittlerweile genervt.

Nun rechtfertigt sich die  Christine Neubauer (52, „Die Holzbaronin“) dafür. „Kein Schauspieler und kein Produzent hat einen Einfluss auf den Wiederholungsrhythmus der einzelnen Sender - auch ich nicht“, sagte sie der „Stuttgarter Zeitung“ (Samstag).

Zudem fühlt sich die Schauspielerin von den Medien ungerecht behandelt. "Alles, was über mein Privatleben geschrieben wurde, waren Spekulationen bis hin zur Falschdarstellung", sagte die 52-Jährige der "Stuttgarter Zeitung" weiter. Sie sei Schauspielerin geworden, um Geschichten zu erzählen, so Neubauer - "nicht aber, um auf der Straße erkannt zu werden, geschweige denn, mein Privatleben in der Presse zu verfolgen".

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.