Christoph Maria Herbst: So sehe ich Stromberg 

+
Stromberg kann die Zuschauer auch erziehen.

Berlin - Heute beginnt die neue Stromberg Staffel mit Christoph Maria Herbst als Bürofiesling. Kürzlich erklärte der Schauspieler in einem Interview, was er mit seiner Rolle alles erreichen kann:

Lesen Sie hierzu auch:

Stromberg: Das Ekel vom Dienst ist wieder da

Christoph Maria Herbst kann seiner Paraderolle als der fiese Vorgesetzte “Stromberg“ einen Erziehungsauftrag abgewinnen. “Ich kriege viele Mails von Leuten, die einen Ernie im Büro haben, eine Tanja, ihren Stromberg“, sagte der 45-Jährige der “Berliner Zeitung“ (Dienstagausgabe).

Ein Zuschauer habe seinem Chef eine Staffel der Serie geschenkt. Seitdem reflektiere der Chef sein Verhalten. “Ist doch fantastisch, wenn Fernsehen Einfluss aufs Miteinander hat“, sagte Herbst. Dies sorge bei ihm für einen “missionarischen Eifer“.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.