Christoph Schlingensief erhält posthum Bambi

+
Christoph Schlingensief war am 21. August 2010 in Berlin gestorben.

Potsdam - Der im August gestorbene Theater- und Filmregisseur Christoph Schlingensief wird posthum mit dem Bambi geehrt.

Schlingensief, der im Alter von 49 Jahren einem Krebsleiden erlag, erhält den Medienpreis in der Kategorie Kultur, teilte Hubert Burda Media am Donnerstag kurz vor der Verleihung in Potsdam mit. Schlingensief sei ein “Bilderstürmer“ gewesen, alles hinterfragend, stets provozierend, so die Jury. “Den deutschen Kulturbetrieb schreckte der vielfach Begabte auf wie kein anderer.“

Preisträger Bambi 2009

Preisträger Bambi 2009

Es ist erst das zweite Mal in der Geschichte des Preises, dass eine Persönlichkeit nach ihrem Tod mit dem goldene Reh geehrt wird. Bislang wurde diese Ehre nur dem deutschen Showmaster Peter Frankenfeld (“Musik ist Trumpf“) im Jahr 1979 zuteil.

Rund 800 Gäste wurden am Abend in der Metropolis-Halle des Filmparks Babelsberg erwartet, darunter Veronica Ferres, Hannes Jaenicke, Karl Lagerfeld, Uschi Glas, Henry Maske, Vicky Leandros, Sabine Christiansen, Christian Berkel und Andrea Sawatzki. Der Bambi wird in 16 Kategorien vergeben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.