Bond-Bösewicht

Christoph Waltz hat 100 Prozent Glück gehabt

+
Daniel Craig (l-r), Naomie Harris und Christoph Waltz bei der Premiere in Berlin.

Berlin - Der zweifache Oscar-Preisträger Christoph Waltz (59) hat eine ganz einfache Erklärung für seine steile Karriere - nämlich Glück.

"Ich kann Ihnen einen ziemlich genauen Prozentsatz sagen, zu dem Glück an der Sache beteiligt ist: 100 Prozent", sagte Christoph Waltz anlässlich der Deutschlandpremiere des neuen Bond-Films "Spectre" am Mittwochabend in Berlin. "Das meine ich ganz ehrlich im Übrigen", ergänzte Waltz ("Django Unchained"), der in "Spectre" den Bond-Widersacher Franz Oberhauser spielt.

"Mich hat ein bisschen verwundert, mit welcher Ruhe, Hingabe und Herzlichkeit so ein Riesending geführt werden kann", erzählte Waltz über die Dreharbeiten für den mit angeblich mehr als 300 Millionen Euro bisher wohl teuersten Bond-Film. "Man sieht es auch an den Filmen. Man sieht, mit welcher Aufmerksamkeit und Hingabe, das ist wirklich das richtige Wort, diese Filme gemacht sind", sagte Waltz. Am 5. November startet "Spectre" in den deutschen Kinos.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.