Christoph Waltz: Rolle als Sigmund Freud?

+
Schauspieler Christopher Waltz als Nazi-Oberst Hans Landa in einer Szene des Films "Inglourious Basterds". Er spielte mit seinen Leistungen den Hauptdarsteller Brad Pitt fast an die Wand.

München - Als fieser Nazi-Scherge Hans Lada in Quentin Tarantinos Film "Inglourious Basterds" spielte er seine Kollegen an die Wand. Seitdem wird der österreichische Schauspieler mit Preisen und Rollenangeboten überhäuft.

Laut neuesten Medienberichten aus Großbritannien soll der Schauspieler Christoph Waltz demnächst an der Seite der schönen Keira Knigthley den  Psychoanlytiker Sigmund Freud spielen. Produzent David Cronenberg will das Leben dessen Leben verfilmen.

Für seine schauspielerischen Leistungen wurde Schauspieler Christoph Waltz mit dem Bambi 2009 ausgezeichnet.

Waltz kommt damit dem Olymp der höchsten Schauspielergarde immer näher. Seit seiner Rolle als Nazi-Oberst in dem Film "Inglourious Basterds", an der Seite von Brad Pitt, kann sich der großgewachsene und eher unscheinbare Österreicher vor Rollenangeboten kaum retten. Erst vor Kurzem sagte er seine Teilnahme am hessischen Tatort aus Termingründen ab. Er sollte, nach dem Weggang des Teams Andrea Sawatzki und Jörg Schüttauf einen der neuen Kommissare spielen.

Für seine schauspielerischen Leistungen wurde Christoph Waltz für den Golden Globe nominiert. Die Verleihung findet am 17. Januar 2010 statt.

lut

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.