Waffen aus "Herr der Ringe"

Christopher Lee versteigert Sarumans Stab

+
Der britische Schauspieler Christopher Lee (92) versteigert Waffen aus der Erfolgstrilogie "Herr der Ringe".

New York - Der britische Schauspieler Christopher Lee (92) versteigert Waffen aus der Erfolgstrilogie "Herr der Ringe", zum Beispiel den Stab des Zauberers Saruman. Der soll 150.000 Dollar einbringen.

Der Stab des Zauberers Saruman - den Lee in den Filmen spielte - sowie das Schwert von Aragorn sollen am 24. November in New York bei einer Auktion angeboten werden, wie das Auktionshaus Bonhams am Dienstag mitteilte. Für den Stab erwartet das Auktionshaus bis zu 150.000 Dollar (etwa 110.000 Euro), für das Schwert bis zu 250.000 Dollar. Außerdem soll für bis zu 8000 Dollar eine Klappe von den Dreharbeiten zum dritten Teil „Die Rückkehr des Königs“ versteigert werden.

„Seit die Dreharbeiten für die „Herr der Ringe“-Trilogie abgeschlossen sind, habe ich diese bedeutenden Stücke der Filmgeschichte in meiner privaten Sammlung aufbewahrt“, sagte Lee. „Jetzt ist das schon mehr als ein Jahrzehnt her und ich habe das Gefühl, es ist Zeit, dass jemand anderes ihre Magie genießt.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.