Abschied von fiktiver Figur

Cindy, Mr. Bean, Borat: Diese Kunstfiguren sind passé

+
Ilka Bessin als Cindy aus Marzahn.

Berlin - Schluss mit pink: Cindy aus Marzahn ist Vergangenheit. Die Komikerin Ilka Bessin ist nicht die Erste, die sich von ihrer fiktiven Figur verabschiedet. Ein Überblick.

Tschüssi, Cindy aus Marzahn: Ilka Bessin hat ihrer Kunstfigur Lebewohl gesagt, dieser übergewichtigen, stets pink gekleideten Langzeitarbeitslosen aus dem für seine Plattenbauten bekannten Berliner Stadtteil Marzahn. „Man darf so eine Figur nicht totspielen“, sagt die 44 Jahre alte Komikerin in der neuen Ausgabe des Magazins „Der Spiegel“.

Nun kennt die Öffentlichkeit einige Künstler, die mit Alter Egos - deutsch: anderen Ichs - spielen. Aktuell wären in Deutschland etwa Vorzeigeproll Atze Schröder zu nennen oder das genaue Gegenteil, der aus einer Supermarktwerbung bekanntgewordene Gentleman Friedrich Liechtenstein.

Historisch und international gesehen gehörte der im Januar gestorbene Popstar David Bowie mit seinem „Ziggy Stardust“ einst zu den Vorreitern. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Fälle, dass sich berühmte Kunstfiguren rar machten oder gänzlich verschwanden.

Eine Auswahl:

CINDY AUS MARZAHN: „Wenn man sich elf Jahre lang Abend für Abend eine Perücke aufsetzt und einen pinkfarbenen Jogginganzug anzieht, muss man aufpassen, dass die Leute nicht irgendwann sagen: Boah, ich kann den Scheiß nicht mehr sehen“, sagt Ilka Bessin, die eigentlich im brandenburgischen Luckenwalde geboren wurde, im „Spiegel“. „So weit soll es nicht kommen.“ Sie habe Cindy als ihre „beste Freundin“ empfunden und nicht als Last, dennoch wolle sie jetzt etwas Anderes machen: Kleidung für Übergewichtige designen und schneidern. Ob sie irgendwann wieder auf die Bühne zurückkehrt? Unklar!

HORST SCHLÄMMER: „Ich habe den Horst geliebt. Wahrscheinlich sogar meine absolute Lieblingsfigur“, sagte Entertainer Hape Kerkeling 2014 der „Bild“, als er seinen Rückzug aus dem Showgeschäft ankündigte. Doch die Maskerade sei stets sehr anstrengend gewesen. Der Kleber für den Schnurrbart habe gestunken, das Gebiss Kopfschmerzen verursacht. „Viele meiner Figuren waren nur für ein, zwei Auftritte geplant und dann wurden sie so erfolgreich, dass ich sie immer und immer wieder spielen musste.“ Kerkeling zog die Reißleine.

BORAT: Etwa zeitgleich zu den größten Erfolgen von Horst Schlämmer vor zehn Jahren agierte international auch der Schauspieler Sacha Baron Cohen als kasachischer Fernsehreporter Borat, der sich unmöglich kleidete und allerhand politisch unkorrekte, rassistische, antisemitische und frauenfeindliche Dinge von sich gab. Cohen schlüpfte seitdem immer wieder in andere Rollen und hat den besonders aufsehenerregenden Borat eher abgelegt. Jüngst war er im Kino im Hollywoodfilm „Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln“ zu sehen.

MR. BEAN: Die Comedy-Serienfigur des britischen Schauspielers Rowan Atkinson feierte ihre größten Erfolge in den 1990er Jahren. Mister Bean (Herr Bohne), der egozentrische Tollpatsch und sonderbare Single (er redet mit seinem Teddybär) verschwand vor etwa zehn Jahren von der Bildfläche. Allerdings erschien Mister Bean 2012 noch einmal bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele in London. Außerdem tauchte er jüngst wieder in einem Schokoriegel-Werbespot auf.

DIDI: Mit seinem „Palim, Palim!“ im Gag über die „Flasche Pommes“ oder dem Butler-Auftritt im Sketch „Die Kuh Elsa“ eroberte Dieter Hallervorden einen Platz in Deutschlands kollektivem Gedächtnis. Und kämpfte dagegen. „Es war unheimlich schwer, aus der „Didi“-Schublade rauszuklettern und zu meinen eigentlichen Wurzeln zurückzukehren“, sagte der langjährige Kabarettist und Schauspieler einmal über sein Witzel-Image. Inzwischen wird er wieder als Charakterdarsteller wahrgenommen, etwa im Kinohit „Honig im Kopf“ von Til Schweiger oder aber in verschiedenen Rollen an seinem Schlosspark Theater in Berlin.

WEITERE ENTERTAINER: In jüngerer Zeit gibt es einige Komiker und Comedians, die nun viel mehr als Schauspieler agieren und frühere Rollen und Verhaltensweisen abgelegt haben: Dazu gehören etwa Michael (Bully) Herbig, der keine Parodien mehr wie „Der Schuh des Manitu“ drehen mag, sondern einen Thriller plant. Auch Anke Engelke oder die frühere „Annemie Hülchrath“-Darstellerin Cordula Stratmann agieren nun öfter seriös, ebenso wie Bastian Pastewka, der in der ZDF-Dramaserie „Morgen hör ich auf“ die Hauptrolle spielte. Der langjährige Late-Night-Talker Harald Schmidt (oft „Dirty Harry“ genannt) übernimmt bald eine Rolle im neuen Schwarzwald-„Tatort“.

UND SONST?

Eine ganze Branche von fiktiven Figuren stellt natürlich die Travestie-Szene dar. Europas prominenteste Dragqueen ist dabei wohl die bärtige österreichische Eurovision-Song-Contest-Siegerin Conchita (die den etwas ordinären Nachnamen Wurst immer öfter meidet).

Weltweit gesehen ist die lilahaarige Dame Edna Everage des australischen Komikers Barry Humphries zu nennen. In den Schwulenszenen der Metropolen gibt es unzählige Figuren mit oft witzigen Namen.

Auch das Internet bringt fiktive Figuren hervor. Wie erst jüngst bekannt wurde, kommt das YouTube-Phänomen „Die Prenzlschwäbin“ - ein verkörpertes Öko-Yuppie-Mutti-Klischee im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg - sogar ins Kino. Die Dreharbeiten sollen 2017 sein, sagte die aus Esslingen stammende Schauspielerin Bärbel Stolz, die dahinter steckt.

So heißen die Stars wirklich

Bei Cindy aus Marzahn lässt sich vermuten, dass es sich um einen Künstlernamen handelt. Die Komikerin heisst eigentlich Ilka Bessin. © dpa
Lady Gaga
Lady Gaga: Ihr richtiger Name ist Stefani Joanne Angelina Germanotta. Ihr Künstlername ist vom Hit Radio Ga Ga der Rockband Queen abgeleitet. © dpa
Shakira heißt mit vollem Namen Shakira Isabel Mebarak Ripoll. © dpa
So heißen die Stars wirklich
Pamela Anderson soll eigentlich Barbara Rose Kopetski heißen. © dpa
So heißen die Stars wirklich
Ex-Präsident Bill Clinton hieß früher William Jefferson Blythe. © dpa
So heißen die Stars wirklich
Allen bekannt als Veronica Ferres. Die Schauspielerin wurde aber als  Veronika Jansen geboren. © dpa
So heißen die Stars wirklich
Ex-Modern-Talking-Sänger Thomas Anders heißt mit bürgerlichem Namen  Bernd Weidung. © dpa
So heißen die Stars wirklich
Anis Mohamed Youssef Ferchichi: Unter diesem Namen würden Bushido-Fans den Künstler wohl nicht kennen. © dpa
So heißen die Stars wirklich
Altkanzler Willy Brandt hat sich ebenfalls einen Künstlernamen gegeben. Eigentlich heißt er Herbert Ernst Karl Frahm. © dpa
So heißen die Stars wirklich
Mit dem Namen Nicholas Kim Coppola wollte Hollywood-Star Nicolas Cage nicht berühmt werden. © dpa
Die meisten kennen Romy Schneider als Sissi. Bürgerlich heißt sie allerdings Rosemarie Magdalena Albach-Retty.
Die meisten kennen Romy Schneider als Sissi. Bürgerlich heißt sie allerdings  Rosemarie Magdalena Albach-Retty. © dpa
Er hat es seinem Vater Kirk Douglas gleich getan und seinen Namen geändert: Hollywood-Schauspieler Michael Douglas wurde als Michael Issurovitch Demsky geboren.
Er hat es seinem Vater Kirk Douglas gleich getan und seinen Namen geändert: Hollywood-Schauspieler Michael Douglas wurde als Michael Issurovitch Demsky geboren. © dpa
So heißen die Stars wirklich
Schauspielerin Brigitte Bardot wurde als Camille Javal geboren. © dpa
So heißen die Stars wirklich
Auch Roberto Blanco hat seinen eigentlichen Namen,  Roberto Zerquera, abgelegt. © dpa
Auch Dieter Thomas Heck ist ein Künstlername. Der Moderator heißt richtig Carl Dieter Heckscher.
Dieter Thomas Heck ist ein Künstlername. Der Moderator heißt richtig Carl Dieter Heckscher. © dpa
Kinderstar Heintje heißt Hendrik Nicolaus Theodor Simons.
Kinderstar Heintje heißt Hendrik Nicolaus Theodor Simons. © dpa
Schauspielerin Meg Ryan ist Margaret Mary Emily Anne Hyra.
Schauspielerin Meg Ryan ist Margaret Mary Emily Anne Hyra. © dpa
So heißen die Stars wirklich
Cherilyn Sarkisian La Piere hat die berühmte Sängerin abgekürzt: Jetzt kennt sie jeder unter Cher. © dpa
So heißen die Stars wirklich
Dolly Buster heißt Katja-Nora Bochnicková. © dpa
So heißen die Stars wirklich
John Francis Bongiovi tritt lieber unter dem Namen John Bon Jovi auf. © dpa
So heißen die Stars wirklich
Sänger  Bono von der Band U2 heißt Paul David Hewson. © dpa
Bud Spencer
Hau-Drauf Bud Spencer ist Carlo Pedersoli und... © dpa
Terence Hill 
... sein Kollege Terence Hill heißt Mario Girotti. © dpa
So heißen die Stars wirklich
Christopher John Davison: Chris de Burgh gefällt ihm besser. © dpa
So heißen die Stars wirklich
Hollywood-Schauspielerin Demi Moore heißt Demetria Gene Guynes. © dpa
So heißen die Stars wirklich
Sir Elton John gefällt dem Sänger besser als Reginald Kenneth Dwight. © dpa
So heißen die Stars wirklich
Als Marshall Bruce Mathers III wollte der Rapper Eminem nicht auftreten. © dpa
Goldie Jean Studlendegehawn hat die Schauspielerin auf Goldie Hawn gekürzt.
Goldie Jean Studlendegehawn hat die Schauspielerin auf Goldie Hawn gekürzt. © dpa
So heißen die Stars wirklich
Falco ist natürlich nur sein Künstlername. Der Österreicher heißt Johann Hölzel. © dpa
Als Madonna kennt sie die ganze Welt. Mit vollständigem Namen heißt sie Madonna Louise Veronica Ciccone.
Als Madonna kennt sie die ganze Welt. Mit vollständigem Namen heißt sie Madonna Louise Veronica Ciccone. © dpa
So heißen die Stars wirklich
Farin Urlaub heißt der Sänger von den Ärzten nur auf der Bühne. Bürgerlich heißt er Jan Ulrich Max Vetter. © dpa
So heißen die Stars wirklich
David Robert Hayward-Jones war Popsänger David Bowie wohl zu lang. © dpa
So heißen die Stars wirklich
Der Sänger der Toten Hosen Campino heißt mit bürgerlichem Namen Andreas Frege. © dpa
Wer kennt Georgios Krylacos Panayiotou? George Michael dürfte eher ein Begriff sein.
Wer kennt  Georgios Krylacos Panayiotou? George Michael dürfte eher ein Begriff sein. © dpa
Der Mann mit der Sonnenbrille: Schlagerstar Heino heißt mit bürgerlichem Namen Heinz-Georg Kramm.
Der Mann mit der Sonnenbrille: Heinz-Georg Kramm tritt als Schlagersänger Heino auf. © dpa
Jürgen von der Lippe: Privat heißt der Moderator Hans-Jürgen Dohrenkamp.
Jürgen von der Lippe: Privat heißt der Moderator Hans-Jürgen Dohrenkamp. © dpa
Anna Mae Bullock wurde als Rockröhre Tina Turner bekannt.
Anna Mae Bullock wurde als Rockröhre Tina Turner bekannt. © dpa
Norma Jean Mortensen Baker wird als Marilyn Monroe eine Legende bleiben.
Norma Jean Mortensen Baker wird als Marilyn Monroe eine Legende bleiben. © dpa
Gerhard Höllerich ist vielen wohl besser bekannt als Roy Black.
Gerhard Höllerich ist vielen wohl besser bekannt als Roy Black. © dpa
Susanne Gabriele Kerner schaffte es als Nena sogar in die amerikanischen Charts.
Susanne Gabriele Kerner schaffte es als Nena sogar in die amerikanischen Charts. © dpa
Friedrich Günther Raab ist besser bekannt als Patrick Lindner.
Friedrich Günther Raab ist besser bekannt unter dem Namen Patrick Lindner. © dpa
Sido ist die Abkürzung für superintelligentes Drogenopfer. Der richtige Name des Rappers, Paul Würdig klingt eher langweilig.
Sido ist die Abkürzung für superintelligentes Drogenopfer. Der richtige Name des Rappers,  Paul Würdig, klingt eher langweilig. © dpa
Früher hieß er Michael Philip, weltbekannt ist der Rolling-Stone als Mick Jagger.
Früher hieß er Michael Philip, weltbekannt ist der Rolling-Stone als Mick Jagger. © dpa
So heißen die Stars wirklich
Natürlich hat auch Magier David Copperfield einen Künstlernamen. Er heißt gebürtig David Kotkin. © dpa
War ihr der Name zu Deutsch? Filmstar Diane Kruger heißt bürgerlich Diane Heidkrüger.
War ihr der Name zu Deutsch? Filmstar Diane Kruger heißt bürgerlich Diane Heidkrüger. © dpa
Erfolgs-Regisseur Woody Allen heißt Allan Steward Konigsberg.
Erfolgs-Regisseur Woody Allen heißt Allan Steward Konigsberg. © dpa
So heißen die Stars wirklich
DJ Bobo ist natürlich nur der Künstlername von René Baumann. © dpa
Und noch ein DJ: Eigentlich heißt DJ Ötzi Gerhard Friedle.
Und noch ein DJ: Eigentlich heißt DJ Ötzi  Gerhard Friedle. © dpa
Whoopi Goldberg
Schauspielerin Whoopi Goldberg heißt Caryn Elaine Johnson. © dpa
Nino de Angelo - zu schön um wahr zu sein. Eigentlich heißt er Domenico Gerhard Gorgoglione.
Nino de Angelo - zu schön um wahr zu sein. Eigentlich heißt er  Domenico Gerhard Gorgoglione. © dpa
Schlagersänger Tony Marshall heißt bürgerlich Herbert Anton Hilger.
Schlagersänger Tony Marshall heißt bürgerlich Herbert Anton Hilger. © dpa
Sänger Sting wurde früher Gordon Matthew Sumner genannt.
Sänger Sting wurde früher  Gordon Matthew Sumner genannt. © dpa
Bei Andy Borg steht im Ausweis „Adolf Andreas Meyer“ © Sigi Jantz

Cindy aus Marzahn: Abenteuerreise in Pink

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.