"Cinema"-Preise für Schweighöfer und Wokalek

+
Matthias Schweighöfer spielt Marcel Reich-Ranicki und wird dafür geehrt.

Hamburg - Zwei Filmpreise der Zeitschrift “Cinema“ gehen an “Die Päpstin“. Die Leser haben außerdem Matthias Schweighöfer als besten TV-Darsteller gewählt.

Regisseur Sönke Wortmann und Hauptdarstellerin Johanna Wokalek erhalten Preise für ihr Wirken an dem Film "Die Päpdtin". Der Publikumspreis “Jupiter“ wird am 16. April in Berlin zum 31. Mal verliehen. Wie das Blatt am Montag in Hamburg mitteilte, beteiligten sich mehr als 100.000 Leser an der Wahl der Preisträger. Bester TV-Darsteller ist demnach Matthias Schweighöfer in “Marcel Reich Ranicki: Mein Leben“.

Die Päpstin: Das Leben einer außergewöhnlichen Frau

Bis heute stellt sich die Frage ob Johanna die einzige Frau war, die sich gegen die Koventionen aufgelehnt hat und verkleidet als Mann durchs Leben gehen musste, um ihr Ziel zu erreichen. © dpa
Verbotene Liebe im Geheimen. Johanna und Gerold ( David Wehnam). Am Ende muss sie sich entscheiden. Bekennt sie sich zu der Liebe mit Gerold bedeutet das ihr Ende als Johannes Anglicus.  © dpa
Priesterweihe von Johannes Anglicus ( Johanna Wokalek) © dpa
Aus Johanna wird Johannes. © dpa
Filmplakat des Films. Bei der Weltpremiere in Berlin waren die Kritiker begeistert. © dpa
Eine dunkle Zeit für Frauen. Verdammt dazu ein trostloses, kurzes Leben als „Gebärmaschine“ zu führen. Ohne Recht auf Bildung. Damit wollte Johanna sich nicht abfinden. © dpa
Johanna erreichte, wovon andere Frauen bis heute träumen, im tiefsten Mittelalter wurde sie Papst. © dpa
Papst Sergius (John Goodman) er war ein Gönner von Johann(a)es. © dpa
Bis heute leugnet die katholische Kirche offiziell die Existenz eines weiblichen Papstes. Viele historische Hinweise sprechen dafür. Ob Johanna alleine da stand ist bis heute nicht bekannt. © dpa
Titelaufmacher des Films © Constantin Film
Kloster im Mittelalter. © Constantin Film
In ständiger Angst vor einer Entdeckung. © Constantin Film
„Bruder Johannes“ gemeinsam mit dem Papst. © Constantin Film
Ein hoher Preis um Wissen zu erlangen. © Constantin Film
Johanna als Papst. © Constantin Film
Frauen waren im Mittelalter rechtlos. Hier hatten die Männer das sagen. © Constantin Film
Johanna mit ihrer Mutter. © Constantin Film
Schon als Kind konnte Johanna lesen. © Constantin Film
Gerold mit seinen Männern. © Constantin Film
Kaiser Lothar. © Constantin Film
Johanna mit ihrem Bruder, dessen Identität sie übernahm. © Constantin Film
Heilige Handlung. © Constantin Film
Der schwere Weg.... © Constantin Film
...zum mächtigsten Amt der Welt. © Constantin Film
Schlachtszenen. © Constantin Film
Auf der Wanderschaft. © Constantin Film
Johanna und Gerold. Wird die LIebe ihr zum Verhängnis? © Constantin Film
Finsteres Mittelalter. © Constantin Film
Johanna am Grab des Bruders. © Constantin Film
Dreharbeiten zum Film. © Constantin Film

Zum weltweit besten Film wählten die Kinofans “Avatar“ von James Cameron, zur besten Darstellerin Noomi Rapace in der Stieg-Larsson-Verfilmung “Verblendung“. In der Kategorie “Beste DVD-Premiere“ kam “The Illusionist“ auf Platz eins.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.