„Ich weiß nicht, wie manche da durchkommen“

Claus Theo Gärtners Rente reicht nicht für die Miete

+
Claus Theo Gärtner.

Claus Theo Gärtner hat trotz seiner langen Schauspielkarriere Probleme, seine Miete nur von der staatlichen Rente zu bezahlen. Ein Kollege half ihm bei der Altersvorsorge.

Berlin - Die staatliche Rente reicht dem Schauspieler Claus Theo Gärtner (74) nicht für die Miete seiner Wohnung. Zum Glück habe sein Partner in der Serie „Ein Fall für Zwei“, Günther Strack, ihn seinerzeit zu privater Vorsorge gedrängt. „Ja, wer nur die staatliche Rente bekommt, der hat es nicht leicht“, sagte Gärtner der „Augsburger Allgemeinen“ (Montag). „Das sind bei mir 1400 Euro. Da könnte ich noch nicht mal meine Miete bezahlen. Ich weiß nicht, wie manche da durchkommen“, sagte der Schauspieler, der mit der Rolle des Privatdetektivs Josef Matula bekannt wurde. 

Der Schauspieler hat bereits mit vielen verschiedenen Regisseuren gearbeitet - so äußerte er sich zur großen #MeToo-Debatte.

„Ich will arbeiten, solange ich den Text noch behalten kann und geradeaus gehen kann“, sagte Gärtner der Zeitung. „Schauspieler können ja arbeiten, bis sie tot umfallen.“ Er wolle es aber auch nicht übertreiben. Erst im letzten Jahr stand er noch einmal als Privatdetektiv Matula vor der Kamera. Dank der Vorsorge könne er sagen: „Finanziell kann ich relaxed dem Ende entgegensehen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.