Sänger kooperiert mit der Polizei

Missbrauchsvorwürfe: Cliff Richard erneut befragt

+
Cliff Richard wurde erneut von den Polizeibehörden befragt.

London - Cliff Richard habe freiwillig mit den Beamten gesprochen, heißt es. Konkret geht es um angebliche Taten aus den 80er Jahren. Ob da etwas dran ist?

Sänger Cliff Richard hat wegen Missbrauchsvorwürfen erneut Fragen der britischen Polizei beantwortet. Er habe freiwillig mit den Ermittlern gesprochen und sei weder festgenommen noch angeklagt worden, betonte ein Sprecher des Musikers in der Nacht zum Freitag. Richard war bereits im vergangenen Jahr vernommen worden. Es geht um angebliche Taten aus den 80er Jahren.

„Es wäre nicht angebracht für Sir Cliff, zu diesem Zeitpunkt irgendetwas zu sagen außer erneut darzulegen, dass die Anschuldigungen komplett falsch sind und dass er weiterhin in vollem Umfang mit der Polizei kooperieren wird“, hieß es in der Mitteilung. Im Februar hatte die Polizei der Grafschaft South Yorkshire bekanntgegeben, dass die Ermittlungen ausgeweitet worden seien und es „mehr als eine Anschuldigung“ gebe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.