Nach Hausdurchsuchung

Cliff Richard verkauft Anwesen

+
Cliff Richard will sein Anwesen in der englischen Grafschaft Berkshire verkaufen.

London - Popstar Cliff Richard will sein exklusives Anwesen in der englischen Grafschaft Berkshire verkaufen, das im vergangenen Jahr von der Polizei durchsucht worden war.

Das sagte die britische Entertainerin und Richard-Vertraute Cilla Black der „Daily Mail“. Die Polizei ermittelt gegen Richard wegen Vorwürfen des Kindesmissbrauchs, die er selbst vehement zurückweist. „Ich habe niemals irgendjemanden missbraucht“, sagt Richard mehrmals.

Vor der Razzia in dem Anwesen hatten Polizisten der BBC einen Tipp gegeben, was zu einer ausgedehnten Fernsehberichterstattung über das Thema führte. Die Polizei musste sich inzwischen für die Panne entschuldigen. Richard selbst war zu dem Zeitpunkt allerdings nicht anwesend, sondern in seinem Urlaubsdomizil in Barbados. Nach britischen Medienberichten soll die Wohnung - ein Flügel eines Herrenhauses in Sunninghill bei Ascot - für 4,75 Millionen Pfund auf dem Markt sein.

„Es ist traurig für ihn, aber er muss es tun“, sagte Black der Zeitung. „Es geht ihm nicht gut.“ Im Februar hatte die Polizei erklärt, die Ermittlungen gegen den streng gläubigen Christen Richard seien ausgeweitet worden. War es zunächst nur um ein Delikt während eines religiösen Events im Jahr 1985 gegangen, würden nun „mehrere Vorfälle“ untersucht. Der „Umfang der Ermittlungen ist deutlich gewachsen“, teilte die Polizei damals mit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.