Céline Dion: Strapaziöse künstliche Befruchtung

+
Céline Dion demonstriert hier möglicherweise die Nebenwirkungen der Hormonbehandlung.

Paris - Die kanadische Sängerin Céline Dion (42) hat hart dafür kämpfen müssen, durch künstliche Befruchtung noch einmal schwanger zu werden.

“Ich hatte über ein Jahr hinweg das Gefühl schwanger zu sein. Heute kann ich offen zugeben, es war strapaziös - sowohl körperlich als auch emotional“, sagte die 42-Jährige der französischen Illustrierten “Paris Match“.

Die Hormonbehandlung habe sie äußerst reizbar gemacht. “Es ist seltsam, man befindet sich plötzlich völlig unter der Kontrolle des Arztes“, sagte die Pop-Diva (“My Heart Will Go On“). “Aber ich habe niemanden verrückt gemacht.“

Dion hatte nach eigenen Angaben fünf erfolglose künstliche Befruchtungen hinter sich. Nach der sechsten ist sie nun mit Zwillingen im vierten Monat schwanger. “Ich habe schon einen ordentlichen Bauch“, sagte Dion, die bereits einen neunjährigen Sohn hat. Ob es sich bei den Zwillingen um Mädchen oder Jungen handelt, steht noch nicht fest. In zwei Wochen werde man mehr wissen, sagte Dions Ehemann René Angélil (68).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.