"Die Menschen lebten in Frieden"

Clint Eastwood verteidigt Diktator Gaddafi 

+
Clint Eastwood ist der Meinung, man hätte Diktatoren wie Saddam Hussein oder Muammar al-Gaddafi nicht stürzen dürfen.

München - Kontroverse Aussage eines Hollywood-Stars: Clint Eastwood (84) vertritt in einem Interview über die US-Außenpolitik die Meinung, manche Diktatoren hätten nicht gestürzt werden dürfen.

Der 84-jährige Schauspieler und Regisseur hat einem Interview des „Focus“ die These aufgestellt, die Diktatoren Saddam Hussein und Muammar al-Gaddafi hätten nicht gestürzt werden sollen. „Wir versuchen ständig, andere Kulturen zur Demokratie zu erziehen. Vielleicht brauchen manche einen Diktator, damit das System funktioniert.“

Er sagte dem Nachrichtenmagazin: „Wir haben Saddam Hussein gejagt und vernichtet, schön und gut. Aber am Ende kommt dann der Nächste an die Macht, der genauso schlimm ist, wenn nicht schlimmer.“ In Libyen sei es auch so gewesen, meint Eastwood. „Wir dachten, wir sind die Heilsbringer, aber ist das Land nun wirklich besser dran? Es herrscht Chaos und Krieg, die IS-Milizen sorgen für Terror. Gaddafi war ein Tyrann, klar. Aber wenigstens lebten die Menschen in Frieden unter seinem Regime.“

Eastwood geht mit dem Film „American Sniper“ über einen US-Scharfschützen im Irak-Krieg ins Oscar-Rennen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.