Von Cäsar bis Picasso:

Diese großen Männer haben betrogen

+
Diese drei politischen Persönlichkeiten haben es alle in die Top Ten der historischen Fremdgänger geschafft.

Berlin - Ihre großen Erfolge stehen in den Geschichtsbüchern. Ihre Seitensprünge nicht. Mit einer Umfrage wurden die zehn untreusten Persönlichkeiten der Geschichte ermittelt.

Historische Persönlichkeiten bleiben nicht nur durch ihre großen Taten in Erinnerung. Das amerikanische Seitensprung-Portal "Ashley Madison" hat knapp 3500 seiner Mitglieder befragt, welche Männer sie für die größten Fremdgänger der Geschichte halten.

Politiker als die größten Fremdgänger

Nach Einschätzung der Befragten liegen vor allem Politiker, neben genialen Köpfen wie Albert Einstein und Wolfgang Amadeus Mozart, im Ranking weit vorne. Unbestritten auf Platz eins hält sich der ehemalige US-Präsident John F. Kennedy, der neben zahlreichen Liebschaften auch eine Affäre mit der berühmten Diva Marilyn Monroe gehabt haben soll.

Untreue auch im Vatikan

Der britische Thronfolger Prinz Charles landet für seinen Betrug an seiner damaligen Ehefrau Diana auf Platz sechs der Top-Ten Liste. Auch kirchliche Oberhäupter sind nicht frei von Sünde, wie der achtplatzierte, für seinen freizügigen Lebenswandel bekannte Papst Alexander VI. Dieser versuchte gar nicht erst seine ausschweifenden Affären zu verstecken und hielt sich bis kurz vor seinem Tod im Alter von 70 Jahren Mätressen.

Wer sonst noch in der Top Ten der historischen Fremdgänger landete, können Sie in unserer Fotostrecke sehen:

Historische Fremdgänger: Diese Männer haben betrogen

Fremdgänger
Er gewann auch im Privatleben so manche Schlacht: Cäsars Liebschaft mit Kleopatra bringt ihm 0,7 Prozent und damit den letzten Platz im Untreue-Ranking. © dpa-mm
Fremdgänger
Der Physiker Albert Einstein belegt mit 3,1 Prozent den vorletzten Platz. © dpa
Papst Alexander VI
Sexuelle Ausschweifungen gehörten für den achtplazierten Papst Alexander VI. in der Renaissance zur Tagesordnung. © AFP
Fremdgänger
Im Ranking auf Platz sieben: Napoleon Bonaparte. © AFP
Fremdgänger
Der Betrug an der Königin der Herzen, Lady Di, bringt den britischen Thronfolger mit neun Prozent an die sechste Stelle des Rankings. © AFP
Fremdgänger
Der Komponist Wolfgang Amadeus Mozart liegt mit 10,9 Prozent nur knapp hinter dem Maler Picasso. © dpa-mm
Fremdgänger
Der Künstler Pablo Picasso erhält den vierten Platz im Untreue-Ranking. Er trieb es ziemlich bunt mit den Frauen. © dpa
Fremdgänger
Große Entschuldigung für eine kleine Affäre: Bill Clintons Name wird wohl für immer mit Monica Lewinsky in Verbindung gebracht. Dafür landet er mit 14,3 Prozent auf Platz drei der historischen Fremdgänger. © picture alliance / dpa
Fremdgänger
Heinrich VIII. machte auf der Suche nach gebärfreudigen Hüften einige Bekanntschaften. Dafür wurde er mit 15,5 Prozent auf den zweiten Platz gewählt. © picture-alliance / dpa
Fremdgänger
Wer hätte Marilyn Monroe widerstehen können? Der untreuen Ex-Präsidenten John F. Kennedy führt die Top-Ten der historischen Fremdgänger mit ganzen 16,7 Prozent an. © AFP

VF

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.