Beyonce, Madonna, Pitt, DiCaprio: Sie alle helfen Haiti

+
Beyonce beteiligt sich an der Hilfsaktion für Haiti.

New York - Die Erdbeben-Katastrophe von Haiti hat eine enorme Welle an Hilfsbereitschaft ausgelöst. Zahlreiche US-Prominente wollen nun mit einer Spenden-Show helfen.

Mit ihrer Teilnahme an einer riesigen Spenden-Show im Fernsehen wollen zahlreiche Prominente helfen, möglichst schnell viel Geld für die Erdbeben-Opfer von Haiti sammeln. So sagten neben anderen auch Beyonce, Madonna und Rihanna für die Sendung “Hope for Haiti Now“ am Freitagabend zu, die in zahlreichen Sendern und im Internet übertragen wird. Teilnehmen wollten auch Denzel Washington, Brad Pitt, Leonardo DiCaprio und der frühere Präsident Bill Clinton. Beyonce sollte von London zugeschaltet werden, Madonna von New York. Rihanna erklärte, sie werde zusammen mit dem Rapper Jay-Z, The Edge von U2 und Bono in London den Song “Stranded“ in London spielen.

Hilfsaktion für Haiti: Die Spender

Spendengala
In der Spendengala “Wir wollen helfen - Ein Herz für Kinder“ zeigte sich Deutschland großzügig. Mehr als 17 Millionen Euro kamen zusammen. Sehen Sie hier, wieviel Firmen und Promis gespendet haben. © dpa
Herz für Kinder Zdf Spender
VW-Chef Dr. Martin Winterkorn und Audi-Chef Rupert Stadler spendeten mit ihren Unternehmen eine Million Euro. © dpa
Herz für Kinder Zdf Spender
Eine Million gab es auch von der Modefirma New Yorker. © dpa
Herz für Kinder Zdf Spender
Ebenfalls eine Million Euro kamen von Karl-Ervian Haub und der Tengelmann-Gruppe. © dpa
Herz für Kinder Zdf Spender
Und noch eine Million von Siemens. © ap
Herz für Kinder Zdf Spender
Auch die deutsche Landwirtschaft zeigte sich mit 851 000 Euro großzügig. © dpa
Herz für Kinder ZDF Spender
Das Schrauben-Unternehmen Würth spendete 500.000 Euro. © dpa
Herz für Kinder Zdf Spender
Der Discounter Lidl hilft den Erdbebenopfern mit 500.000 Euro. © dpa
Herz für Kinder Zdf Spender
Großzügig war auch Dr. Dr. h. c. Manuela Schmid. Sie spendete 500.000 Euro. © dpa
Herz für Kinder Zdf Spender
500.000 Euro spendete auch die Supermarktkette Kaufland. © dpa
Herz für Kinder Zdf Spender
Die Bayer AG erhöhte den Spendentopf um 250.000 Euro. © dpa
Herz für Kinder Zdf Spender
Die Linde AG hilft mit 100.000 Euro. © dpa
Herz für Kinder Zdf Spender
250.000 Euro kamen von der deutschen Milchwirtschaft. © dpa
Herz für Kinder Zdf Spender
Auch Borussia Mönchengladbach engagierte sich und gab 200.000 Euro. © dpa
Herz für Kinder Zdf Spender
Michael Ballack und seine Kollegen der deutschen Nationalmannschaft gaben zusammen 150 000 Euro. © dpa
Herz für Kinder Zdf Spender
Sängerin Sarah Connor gab nicht nur ihre Stimme zum Besten. Sie spendete auch 139.000 Euro. © dpa
Herz für Kinder Zdf Spender
100.000 Euro spendete der FC Schalke 04. © dpa
Herz für Kinder Zdf Spender
Auch Dietmar Hopp öffnete seinen Geldbeutel: 100.000 Euro gab es von ihm. © dpa
Herz für Kinder ZDF Spender
Komiker und Regisseur Bully Herbig spendete 50 000 Euro. © dpa
Herz für Kinder Zdf Spender
Das Modeunternehmen s. Oliver spendete 50.000 Euro. © dpa
Herz für Kinder Zdf Spender
50.000 Euro kamen vom FC Bayer Leverkusen. © dpa
Herz für Kinder Zdf Spender
Mario Barth spendete 25.000 Euro. © dpa
Vom 1. FC Köln gab es 10.000 Euro. © dpa
Herz für Kinder Zdf Spender
So viel gab es auch vom Drogeriemarkt Rossmann. © ap

Auftreten sollten während der Show auch Bruce Springsteen, Alicia Keys, Stevie Wonder, Taylor Swift, Justin Timberlake und Keith Urban. “Das ist eine große Welt, und wir haben die Verantwortung, uns um die zu kümmern, die sich nicht um sich selbst kümmern können“, erklärte Organisator George Clooney in einem MTV-Interview am Donnerstag. “Zuerst einmal können wir Geld sammeln. Punkt. Das ist es.“ Die zweistündige Sendung sollte von New York, London, Los Angeles und Haiti aus gesendet werden und in den USA auf allen großen Sendern laufen.

Haiti: Der Kampf ums Überleben

Haiti: Der Kampf ums Überleben
Männer suchen unter den Toten Angehörige © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Auch eine junge Frau vermisst Angehörige © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Identifizierte Tote werden mit einem Band um den großen Zehen markiert © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein Mann schützt sich mit Kleiderfetzen vor dem Verwesungsgeruch © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein Mann hat sich an einer Tankstelle zwei Kanister Benzin abgefüllt. Vielerorts wurden Geschäfte geplündert © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Fast alle Anwesenden versuchen, sich umsonst Benzin abzuzapfen © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein Mann steht einer verletzten Frau bis zu deren Behandlung bei © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Nur der Arm eines verschütteten Opfers ragt aus den Trümmern © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein verletztes Kind wird notdürftig genäht © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein spanischer Helfer rettet den Zweijährigen Redjeson Hausteen © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Der Kleine klammert sich an seinen Lebensretter © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Schnell durfte er wieder in die Arme seiner Mutter © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein Kind wird unter mütterlichem Beistand vom Arzt behandelt © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein Überblick des Grauens © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Gladys Louis Jeune ist eine der Überlebenden © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Die Retter haben sie nach 43 Stunden aus den Trümmern befreit © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Prominenter Beistand: Rapper Wyclef Jean reist in seine Heimat © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Ein chinesischer Arzt versorgt ein verletztes Kind © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
In einer notdürftig errichteten Klinik werden Verletzte so gut es geht versorgt © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Der Franzose Pascal Simon koordiniert die Versorgung mit Arzneimitteln © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Auch Sarla Chand, 65, aus New Jersey zählt zu den Geretteten © AP
Haiti: Der Kampf ums Überleben
Französische Feuerwehrmänner haben sie von den Trümmern befreit und bringen sie ins Krankenhaus © AP

Schon vor Sendebeginn um 20.00 Uhr (Ostküstenzeit, 02.00 Uhr Samstag MEZ) kann dann gespendet werden. Zuschauer können auch Musikbeiträge aus der Show bei iTunes herunterladen. Das Geld geht in die Haiti-Hilfe, unter anderem an Organisationen wie UNICEF, Oxfam America und Partners in Health. DiCaprio kündigte am Donnerstag zudem an, dass er eine Million Dollar für die Clinton-Bush-Haiti-Stiftung spendet.

Coldplay und Arctic Monkeys spenden für Auktion

Auch andernorts ist die Spendenbereitschaft groß. Die britischen Künstler Coldplay, die Arctic Monkeys und Damon Albarn von Blur haben für eine Auktion zugunsten der Haiti-Hilfe etliche persönliche Dinge angeboten. Versteigert wird unter anderem die weiße Fender-Stratocaster-Gitarre, die Alex Turner von den Arctic Monkeys im ersten Video der Band spielte. Coldplay-Sänger Chris Martin signierte eine Viva-La-Vida-Tour-Jacke. Die Auktion sollte am Freitag auf eBay beginnen und zehn Tage dauern. Das Geld geht an Oxfam.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.