Clooney: Mehr Regie statt Schauspielerei

+
George Clooney

Los Angeles - George Clooney (50) wird zur Enttäuschung vieler weiblicher Fans künftig nicht mehr so oft als Schauspieler im Kino zu sehen sein. Sein Rezept: Erfahrung - und gute Vorbereitung.

“Es ist frustrierend, aber jetzt, da ich schnell altere, zieht es mich mehr hinter als vor die Kamera“, sagte der umschwärmte Hollywood-Star dem Magazin “L'Officiel Hommes“. Erfahrung damit hat er bereits: “Ides of March - Tage des Verrats“ (Kinostart 22. Dezember) ist seine vierte Regiearbeit.

George Clooney: Bilder eines Sexsymbols

George Clooney feierte 2011 seinen 50. Geburtstag. © dpa
Er ist Hollywoods neuer Cary Grant: Oscar-Preisträger George Clooney sieht nicht nur blendend aus, er hat den Charme, Witz und das Format einer Filmlegende. Mit 50 Jahren und grauen Schläfen ist er längst über die Schauspielerei hinausgewachsen. © dpa
Mit dem Arztlächeln, das George Clooney in der Hit-Serie “Emergency Room - Die Notaufnahme“ aufsetzte, nahm er in Hollywood die erste Hürde. © dpa
Das charmante Grinsen stand ihm auch als lässiger Edelganove Danny Ocean in der “Ocean's“-Trilogie gut zu Gesicht. © dpa
Damit verführte er Catherine Zeta-Jones als Scheidungsanwalt in “Ein (un)möglicher Härtefall“. © dpa
Clooney wurde gleich zweimal von der US-Zeitschrift “People“ zum “sexiest man alive“ gekürt: 1997 und 2006. © dpa
Einen Oscar als bester Nebendarsteller gewann Clooney 2006 als CIA-Agent in dem Polit-Thrill „Syriana“. © dpa
Für die Rolles des CIA-Agenten legte er 15 Kilogramm zu, ließ sich einen Vollbart wachsen und den Haaransatz zurücksetzen. © dpa
Nie mehr einen Gummianzug mit falschen Brustwarzen tragen - das schwor sich Clooney nach Abschluss seines Batman-Films. “Den Film zu promoten war peinlich.“ © dpa
Auch als Regisseur macht er eine gute Figur: Mit seinem Debütfilm “Geständnisse - Confessions of a Dangerous Mind“ (2002) , eine Mischung aus Spionage-Thriller und TV-Satire, gelang ihm tatsächlich “intelligente Unterhaltung“. © dpa
Mit seinem zweiten Film “Good Night, and Good Luck“ (2005) wurde er politisch. Der halbdokumentarische Schwarz-Weiß-Film schildert den Kampf eines legendären TV-Moderators gegen die Hatz auf Kommunisten im Amerika während der McCarthy-Ära. © dpa
Für sein “humanitäres und soziales Engagement“ wurde Clooney im vorigen Jahr mit einem Ehren-Emmy ausgezeichnet. Er packte tatkräftig mit an, Millionenspenden für die Opfer des Erdbebens auf Haiti zu sammeln. © dpa
Seit zwei Jahren ist George Clooney mit der italienischen Schauspielerin Elisabetta Canalis liiert. Aber noch gibt es Hoffnung für die Frauenwelt: Das Paar hat bislang nicht geheiratet. © dpa
Auch mit seinen 50 Jahren ist George Clooney weiterhin ein Frauenschwarm. © dpa

Der 50-Jährige hat dafür das Drehbuch geschrieben und sich auch selbst inszeniert. An der Seite von Paul Giamatti und Philip Seymour Hoffman spielt er einen Politiker, der Präsident der USA werden will. Als Regisseur fühle er sich wohl. “Ich mache eben meine Hausaufgaben. Bevor ich an die Arbeit gehe, bereite ich mich immer schon sehr gut vor“, verriet Clooney der Zeitschrift. “Ich muss keinem mehr beweisen, dass ich Filme machen kann.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.