Nach abgesagter Nordkorea-Satire

Clooney: Wir müssen aufstehen gegen den Terror

Los Angeles - George Clooney (53) geht nach der abgesagten Premiere der Nordkorea-Satire „The Interview“ hart mit der Presse ins Gericht. Teile der Presse seien ihrer Pflicht nicht nachgekommen.

Nachdem die Hackerattacke gegen Sony Pictures bekannt geworden sei, hätten sie die Brisanz der Geschichte nicht erkannt, sagte Clooney am Donnerstag (Ortszeit) dem Branchenportal „Deadline.com“.

Bei der beispiellosen Cyberattacke waren im November die Computersysteme von Sony Pictures angegriffen und etliche Daten gestohlen worden. US-Behörden vermuten eine Beteiligung Nordkoreas. Pjöngjang bestreitet die Vorwürfe. Nach Terrordrohungen gegen Kinos sagte das Filmstudio den Start der Komödie ab.

„Das betrifft nicht nur Filme, das betrifft alle Angelegenheiten“, sagte Clooney. „Wir sind in der Verantwortung, dagegen aufzustehen.“ Das Geschehene sei für alle neu - „jetzt sind wir hoffentlich darauf vorbereitet.“

Er selbst habe bereits vor Wochen versucht, Sony Pictures mit einer Petition zu unterstützen, erzählte Clooney. Er und sein Agent hätten ein Schreiben an zahlreiche Manager aus dem Filmbusiness geschickt - doch niemand habe unterschrieben. Darin habe gestanden, man werde sich den Forderungen der Hacker nicht unterwerfen und zusammenhalten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.