Clooney: Warum ich mich Twitter & Co. verweigere

+
George Clooney

New York - US-Schauspieler George Clooney hat erklärt, wieso er sich Twitter und Facebook verschließt und sich zudem über das Altern geäußert.

US-Schauspieler George Clooney hat mit dem Altern keine Probleme. “Man sieht viele Dinge gelassener“, sagte der 50-Jährige dem US-Magazin “Parade“. Auch beruflich blickt der Hollywood-Star gelassen in die Zukunft. “Ich sehe mich auf der Leinwand und merke, dass ich nicht mehr wie 40 aussehe. Man versteht, dass man jetzt ein Charakterdarsteller ist.“ Sein Vorbild in diesem Punkt sei der verstorbene Schauspielkollege Paul Newman: “Ich liebe es, wie er es geschafft hat, auf der Leinwand zu altern.“

Vor allem auf den großen Medienrummel um seine Person kann der Schauspieler gut verzichten: “Ich mag die Idee von Privatsphäre mehr und mehr“. Darum sei er auch weder bei Twitter noch auf Facebook zu finden. “Von uns schwirren schon zu viele Information da draußen herum. Ich habe seit 15 Jahren nicht über meine Beziehungen gesprochen und trotzdem lese ich etwas, das ich irgendwo etwa über eine Frau gesagt haben soll“, sagte Clooney.

dpa

Diese Stars kamen zum Toronto Filmfestival

Diese Stars kamen zum Toronto Filmfestival

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.