CNN : Jackson nahm mehr als zehn Schlaftabletten

New York/Los Angeles - Popstar Michael Jackson hat Medienberichten zufolge mehr als zehn starke Schlaftabletten pro Nacht genommen.

Um sich die Medikamente zu besorgen, habe der Sänger die Namen seiner Angestellten benutzt und sei für Rezepte auch persönlich in andere Bundesstaaten gefahren, berichtete der US- Nachrichtensender CNN am Freitag.

Der Sender bezog sich auf ein vertrauliches Dokument aus dem Jahr 2004, das die Polizei von Santa Barbara nach Vernehmungen von Jacksons Personal erstellt hatte. Bei dem Schlafmittel soll es sich um den Angstlöser Xanax handeln, der auch als Tafil im Handel ist. Einer von Jacksons Sicherheitsleuten sagte der Polizei laut CNN , er habe den Sänger vor dem Medikamentenmissbrauch gewarnt.

Ein anderer habe gesagt: “Es ist schon besser geworden, weil er von 30 bis 40 Xanax pro Nacht runter ist.“ Der Polizeichef von Los Angeles , William Bratton , hatte am Donnerstag beim Tod von Michael Jackson ein Verbrechen nicht ausgeschlossen. Die Autopsie werde Anhaltspunkte liefern, ob die Ermittler es mit einem Tötungsdelikt oder einer versehentlichen Überdosierung von Medikamenten zu tun hätten, sagte Bratton. Jackson war am 25. Juni überraschend mit 50 Jahren an Herzversagen gestorben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.