Ein persönliches Anliegen

Colin Farrell setzt sich für die Schwulenehe ein

Los Angeles - Hollywoodstar Colin Farrell setzt sich vor dem irischen Referendum aktiv für die gleichgeschlechtliche Eheschließung ein. Aus ganz persönlichen Gründen - sein Bruder ist schwul.

Schauspieler Colin Farrell (38) lebt zwar seit einigen Jahren in den Vereinigten Staaten, scheint im Herzen jedoch nach wie vor sehr mit seiner Heimat Irland verbunden zu sein. Kurz vor dem, im Mai 2015 anstehenden, irischen Referendum macht sich der Minority Report-Star für die Schwulenehe stark. Auf Facebook veröffentlichte Farrell ein Foto, auf dem er ein Schild der Kampagne "YesEquality" vor sich hält und damit seine 'Ja'-Stimme bei der landesweiten Abstimmung ankündigt.

Doch Farrells Einsatz für die Rechte von Homosexuellen hat auch ganz persönliche Gründe. Denn der Bruder des Hollywood Stars, Eamon Farrell, ist schwul und ist seit 2009 mit seinem Partner Steven Mannion verheiratet. Die Zeremonie, bei der Colin Trauzeuge spielte, fand allerdings in Kanada statt, denn bislang bleibt gleichgeschlechtlichen Paaren in Irland das Recht zur Eheschließung verwehrt. 

Emotionale Bitte an die irische Bevölkerung

Das Engagement des Schauspielers begrenzt sich jedoch nicht auf seine Rolle als Kampagnen-Maskottchen. In der Irischen Zeitung Sunday World veröffentlichte er vor Kurzem ein emotional verfasstes Plädoyer, in dem er die irische Bevölkerung zum 'Ja'-Sagen auffordert. "Mein Bruder Eamon hat es sich nicht ausgesucht schwul zu sein. Ja, er hat es sich ausgesucht Eyeliner in der Schule zu tragen und das war wohl nicht die pragmatischste Reaktion auf die täglichen Drangsalierungen seiner Mitschüler. Aber er war immer stolz darauf, zu sein, wer er ist", erzählt Farrell.

Ob Farrell mit seiner Bitte Erfolg hat, ist abzuwarten. Aktuelle Prognosen ergaben, dass ein "Ja"-Ergebnis sehr wahrscheinlich ist. Der Hollywoodstar zeigt sich bereits siegesbewusst: "Wie oft haben wir die Möglichkeit Geschichte zu schreiben? Die Welt sieht uns zu. Wir werden ein gutes Vorbild sein."

joh

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.