Nach acht Jahren

TV-Comeback für Andreas Türck

+
Der Fernsehmoderator Andreas Türck kehrt nach acht Jahren auf den Bildschirm zurück.

Essen - Spektakuläres TV-Comeback: Der Fernsehmoderator Andreas Türck kehrt nach acht Jahren auf den Bildschirm zurück. 2004 musste er sich wegen eines Vergewaltigungsvorwurfs vor Gericht verantworten.

Der 44-Jährige moderiert künftig bei dem Münchner Sender Kabel 1 das Wochenmagazin „Abenteuer Leben“, wie Senderchef König den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe sagte.

Türck hatte sich 2004 wegen eines Vergewaltigungsvorwurfs vor Gericht verantworten müssen. Er wurde im Jahr darauf freigesprochen. Zwei Gutachter waren zu der Erkenntnis gekommen, dass die Aussagen der Klägerin nicht den tatsächlichen Ereignissen entsprochen hatten. Dennoch zog sich der damals für ProSieben tätige Moderator vom Bildschirm zurück.

"Andreas Türck ist freigesprochen worden und hat sich abseits der Kamera sehr erfolgreich eine neue Karriere aufgebaut", sagte König im Internview mit den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe. Türck arbeitet seit Jahren als Web-TV-Produzent. Die Zeit sei reif gewesen für ein Comeback vor der Kamera.

Auf seiner Facebook-Seite berichtete Türck seinen Fans: „Back again!“ Und in Anspielung auf den Namen der Sendung fügte er hinzu: „Das Leben ist ein Abenteuer.“

dapd/dpa/lot

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.