Kuriose Aktion

Absurd: So will ein Comedian Kylie Jenner zur ersten Milliarde verhelfen

+
Mit einer absurden Spendenaktion will ein US-Comedian dem Reality-Star Kylie Jenner auf den letzten Metern zu ihrer ersten eigenen Milliarde verhelfen.

Mit einer absurden Spendenaktion will ein US-Comedian dem Reality-Star Kylie Jenner auf den letzten Metern zu ihrer ersten eigenen Milliarde verhelfen.

Los Angeles -  Laut Forbes-Magazin verfügt Jenner vor allem dank ihrer Kosmetikmarke derzeit über ein Vermögen von 900 Millionen Dollar (rund 770 Mio Euro). Demnach könnte sie die jüngste Milliardärin werden, die ihr Geld selbst verdient hat.

Lesen Sie dazu:

 

Eine ist auf dem Weg zur Milliardärin! Was ist das Erfolgsrezept der Kardashians?

Comedian Josh Ostrovsky, der auf Instagram auch als „The Fat Jewish“ bekannt ist, wollte ihr bei den letzten 100 Millionen Dollar nun helfen. 

„Ich will nicht in einer Welt leben, in der Kylie Jenner nicht eine Milliarde Dollar hat“, schrieb er bei der Crowdfunding-Seite „GoFundMe“. „Sagt es weiter, es ist extrem wichtig“, schrieb er. Am Freitag waren für den Gag bereits gut 250 Dollar von rund 30 Spendern zusammengekommen.

Vielleicht interessiert Sie auch das:  Krasse Veränderung! Kylie Jenner postet heißes Bild - doch alle schauen nur auf dieses Detail

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.