Comedian Paul Panzer hat Heimweh

+
Comedien Paul Panzer kämpft mit krankhaftem Heimweh.

Bad Vilbel - Comedien Paul Panzer kämpft mit krankhaftem Heimweh. Ein dreiwöchiger Urlaub sei deshalb ein Ding der Unmöglichkeit für ihn. Doch statt darüber traurig zu sein, schmiedet er bereits neue Pläne:

“Urlaub mache ich nicht. Ich kann nicht sagen, ich bin drei Wochen in Griechenland, das geht nicht“, sagte der 39-Jährige, der mit bürgerlichem Namen Dieter Tappert heißt, am Sonntag im hessischen Sender Hitradio FFH.

Er habe zuerst Schweißer gelernt, berichtete Panzer. “Du kannst ja auch nicht mit zehn Jahren zu deinen Eltern gehen und sagen: “Ich werde Komiker“, da machen die direkt einen Termin beim Psychotherapeuten. Mein Vater glaubt heute noch nicht, dass man mit Quatsch seinen Lebensunterhalt verdienen kann.“

Die zehn coolsten Promi-Werbespots

Die 10 coolsten Promi-Werbespots

Nach dem Kinofilm “Männersache“ (2009) mit seinem Comedy-Kollegen Mario Barth sei ein neuer gemeinsamer Streifen geplant. “Es gibt einen Arbeitstitel: Der Paartherapeut. Weil Mario sich so gut mit Frauen auskennt. Ich spiele einen verrückten jungen Mann, der halt einen Psychiater konsultieren muss.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.