Comedy-Star sieht immer weniger

Roseanne Barr: Kiffen gegen den grünen Star

+
Roseanne Barr leidet an einer Augenkrankheit.

New York - Die US-Schauspielerin Roseanne Barr (62) leidet an einer Augenkrankheit. In einem Interview machte sie sich deshalb erneut für die Legalisierung von Marihuana stark.

"Meine Sehkraft wird immer schlechter", sagte sie dem US-Internetportal "Daily Beast". Sie leide unter grünem Star und Makuladegeneration, einer Erkrankung der Netzhaut. Barr machte sich in diesem Zusammenhang erneut für die Legalisierung von Marihuana stark, da es "eine gute Medizin für viele Dinge" sei.

In einem Tweet stellte die Komikerin am Montag (Ortszeit) klar, dass sie derzeit noch sehen könne. "Ich habe gesagt, dass ich eines Tages mein Augenlicht verlieren werde und mein peripheres Sehen eingeschränkt ist. Ich bin nicht blind und werde es in naher Zukunft auch nicht sein", sagte Barr.

Bekannt wurde Roseanne Barr in der nach ihr benannten US-Sitcom "Roseanne". An der Seite von John Goodman spielte sie darin ab 1988 für neun Jahre die übergewichtige Mutter einer Großfamilie. Dafür erhielt sie einen Golden Globe und einen Emmy. In der schwarzen Komödie "Die Teufelin" (1989) machte die vierfache Mutter als betrogene Ehefrau ihrer Nebenbuhlerin - gespielt von Meryl Streep - das Leben zur Hölle.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.