Gespräche in Tokio 

Conchita Wurst besucht Japan 

+
Conchita Wurst hat sich mit dem Bürgermeister Ken Hasebe des Tokioter Szene-Bezirks Shibuya getroffen. 

Tokio - Die Vollbart-Diva Conchita Wurst hat in Tokio für die Rechte Homosexueller geworben. Die Sängerin traf am Donnerstag den Bürgermeister des Tokioter Szene-Bezirks Shibuya.

Die dortige Stadtverwaltung will als erste in Japan gleichgeschlechtliche Partnerschaften anerkennen. Allerdings werden die ausgegebenen Urkunden nur symbolischen Wert haben, weil die japanische Verfassung die Ehe als Bund zwischen Menschen beiderlei Geschlechts definiert.

Das Treffen zwischen Wurst und Bürgermeister Ken Hasebe fand hinter geschlossenen Türen statt. Allerdings wies ein Sprecher des Politikers Vermutungen zurück, dass das Gespräch geheim gehalten werden solle. "Da es ihr erstes Treffen war, wollte der Bürgermeister sie in Ruhe sehen, um ein Vertrauensverhältnis für die Zukunft aufzubauen." Bezirksstadträte hielten Reporter jedoch auf Distanz und ihre Hände vor Kameraobjektive.

Die Siegerin des Eurovision Song Contest 2014 twitterte dagegen unzensiert mit Bild des Bürgermeisters von ihrem Treffen: "Heute habe ich das Rathaus von Shibuya besucht, wo der Stadtrat entschieden hat, erstmals in Japan Homo-Partnerschaften dem Ehestand als gleichberechtigt zu beurkunden", schrieb Wurst erst auf Japanisch und dann auf Englisch.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.