Dragqueen will 20.000 Euro Schadenersatz

Conchita Wurst: Streit mit Homo-Dating-Seite

+
Conchita Wurst sieht sich ausgebeutet.

Wien - Eine Partnervermittlung für Homosexuelle hat sich Ärger mit Conchita Wurst eingehandelt. Das Bild und der Slogan, mit dem die Dating-Seite wirbt, ist der ESC-Gewinnerin nämlich gar nicht Wurst.

Die Gewinnerin des Eurovision Song Contests (ESC) will via Anwalt von dem Salzburger Unternehmer Peter Treichl 20.000 Euro Schadenersatz, weil sie ihren Namen und ihr Aussehen missbraucht sieht, bestätigte Treichl am Donnerstag einen Bericht der „Bild“-Zeitung.

Treichl hat vor einigen Monaten eine Partnervermittlung für Homosexuelle gegründet unter dem Motto „Auf Wen oder Was sie stehen ist mir Wurst“. Als Blickfang dient das Foto einer Frau, die sich gerade einen Bart zu rasieren scheint.

Wurst-Anwalt Harald Karl sieht darin „eine schmarotzerische Ausbeutung des Bekanntheitsgrades“ der Kunstfigur. „Wir haben schließlich Herrn Treichl mehrfach aufgefordert, diese Aktivitäten zu unterlassen“, sagte er am Freitag der Nachrichtenagentur APA.

So freizügig präsentiert sich Conchita Wurst

So freizügig präsentiert sich Conchita Wurst

Für Treichl sind die Forderungen nicht akzeptabel: „Was die von mir wollen, ist mir Wurst.“ 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.