Sarah Connor: Baby-Raubkatze fährt Krallen aus

+
Tiger-Attacke! Beim Besuch von Sarah Connor im Serengeti-Park kam sie den kleinen Raubtieren ganz nah.

Hodenhagen - Auf Kuschelkurs ging Pop-Star Sarah Connor mit zwei süßen Tigerbabys. Erst wurde heftig geschmust - doch dann fuhr eines der Raubkatzen die scharfen Krallen aus.  

Sängerin Sarah Connor hat ihre Liebe zu Raubkatzen erneut unter Beweis gestellt: Im Serengeti-Park Hodenhagen bei Walsrode besuchte sie die zwei weißen Tigerbabys Rico und Kiko.

Sarah Connor kuschelt mit Babytigern

Sarah Connor kuschelt mit Baby-Tigern

Die Delmenhorsterin fütterte die hungrigen Mäuler und rettete dann gerade noch ihre Strickjacke vor den scharfen Zähnen und langen Krallen der verspielten Großkatzen.

Riko und Kiko erblickten im März das Licht der Welt und werden von Hand aufgezogen. Sie wohnen derzeit noch in einem eigenen Gartenhäuschen, ziehen aber in etwa zwei Monaten in den Serengeti-Park um. Vor knapp zwei Jahren hatte Connor bereits vier Löwenbabys in Hodenhagen getauft.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.