Leibarzt von Michael Jackson

Murray fleht: Helft mir, ich sterbe im Knast

+
Dr. Conrad Murray glaubt, im Knast zu sterben

Los Angeles - Dr. Conrad Murray, der wegen fahrlässiger Tötung von Michael Jackson zu vier Jahren Haft verurteilt worden ist, fleht um Hilfe. Er ist überzeugt, dass er im Gefängnis sterben wird.

Die Zeit hinter Gittern hat offenbar bereits jetzt psychische und auch physische Spuren an Murray hinterlassen. Das berichtet das Promiportal tmz.com. Nur einmal im Monat darf er angeblich an die frische Luft und nur einmal pro Woche bekommt er frische Unterwäsche. Außerdem werde er behandelt wie Dreck.

Als Folge des angeblichen Mangels soll Murrays Gesundheitszustand sich verschlechtert haben. tmz.com -Infromationen zufolge sind Haare, Nägel und Haut des Arztes rau und knorrig. Außerdem leide Murray seit Wochen kontinuierlich an Kopfschmerzen. Er mache sich deshalb sorgen, dass es sich vielleicht um einen Gehirntumor handelt.

Gegenüber seiner Anwältin sagte Murray: "Es könnte sein, dass ich hier nicht mehr lebend herauskomme. Es ist ein sehr gefährlicher Ort. Das System ist darauf ausgelegt, mich umzubringen." Doch statt auf einen Hausarrest zu drängen, bittet der ehemalige Leibarzt von Michael Jackson lediglich um eine Verlegung in ein anderes Gefängnis.

pie

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.