Exklusiv-Interview

Corny Littmann vom Hamburger Schmidts Tivoli über Corona und Kultur

Hamburerger Theatermacher Corny Littmann sitzt zur Wiedereröffnung des Schmidt Theater im Juli 2020 in der Kulisse des Stücks "Paradiso".
+
Theaterchef (Schmidtchen, Schmidts Tivoli, Schmidt Theater) und Kiez-Legende Corny Littmann bangt um die Zukunft von Kunst und Kultur wegen der Coronavirus-Pandemie.

Es sind dunkle Zeiten für Kunst und Kultur. Theaterchef Corny Littmann im Exklusiv-Interview mit 24hamburg.de über Corona-Hilfen und die Zukunft der Theater.

Hamburg ‒ In der Hansestadt Hamburg und auf der Reeperbahn ist er bekannt wie ein bunter Hund, oder zumindest so bekannt wie Draq Queen Olivia Jones: Corny Littmann. Er führt die drei Häuser Schmidts Tivoli, Schmidtchen und Schmidt Theater am Hamburger Spielbudenplatz und kennt Kiez und St. Pauli sowie die nordische Künstler-Szene wie seine Sakko-tasche.

Im exklusiven Interview mit 24hamburg.de verrät Theater- und Schauspiellegende Corny Littmann nun, wie es wirklich um die Corona-Hilfen für Kunst und Kultur in Deutschland bestellt ist. Sein Fazit: Erschreckend. Wird das berühmte Theater schließen müssen? Und was macht man als Theaterchef eigentlich im Corona-Homeoffice, Herr Schmidt? Und was meint der ehemalige Vereinspräsident eigentlich zur aktuellen Performance des Fußballverein FC St. Pauli? 24hamburg.de und tz.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.