Makellose Mucki-Maschine

Cristiano Ronaldo trifft Doppelgänger aus Silikon

Tokio - Er sieht aus wie Cristiano Ronaldo und kann sogar mit den Augen blinzeln - doch er ist nur aus Silikon. Jetzt traf der Fußballstar seinen Doppelgänger - und war verblüfft.

"Das ist perfekt. Ich muss sagen, er sieht genauso aus wie ich", sagte der 30-jährige am Mittwoch bei der Begegnung mit dem sogenannten Cyber Clone, der dem portugiesischen Fußballspieler täuschend ähnlich sieht und sogar mit den Augen blinzeln kann.

Der dreifache Weltfußballer des Jahres war in Japan, um für einen elektrischen Muskelstimulator zum Trainieren der Bauchmuskeln zu werben. Ronaldo, der beim Torjubel gern mit nacktem Oberkörper posiert, musste seinen eigenen Waschbrettbauch dafür aber nicht vorzeigen, weil das Gerät schon an seinem Plastik-Double befestigt war. Ansonsten trug die Puppe nur schwarze Boxershorts aus Ronaldos eigener Kollektion.

Bei einem Auftritt im japanischen Fernsehen zog der Frauenschwarm sein T-Shirt aber bereitwillig aus. Als der Moderator ihn fragte, ob er für seinen Waschbrettbauch wirklich 3000 Sit-ups am Tag mache, antwortete Ronaldo lachend: "Nein, das stimmt nicht. Klar, ich gehe jeden Tag nach dem Training ins Fitness-Studio. Aber ich mache nur 300 Sit-ups am Tag."

afp

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.