„Toni Erdmann“ geht leer aus

Critics‘ Choice Awards: US-Musical-Romanze räumt ab

+
Die favorisierte Musical-Romanze „La La Land“ mit Stars wie  Emma Stone (2 v.l.), Ryan Gosling (rechts daneben) und Regisseur Damien Chazelle (Mitte) räumte bei den Critics‘ Choice Awards ab.

Los Angeles - „La La Land“ ist der große Sieger, „Toni Erdmann“ unterliegt „Elle“: So stimmte ein renommierter Kritiker-Verband bei der Vergabe der Critics' Choice Awards in Hollywood ab.

Die Musical-Romanze „La La Land“ hat bei der Verleihung der Critics' Choice Awards acht Preise abgeräumt, darunter die Auszeichnung als bester Film. Damien Chazelle, der in dem nostalgischen Film Emma Stone und Ryan Gosling zum Tanzen und Singen bringt, holte in der Nacht zum Montag in Kalifornien zudem die Trophäe als bester Regisseur und für das Original-Drehbuch.

Der Siegeszug von „Toni Erdmann“ wurde allerdings gebremst. Nachdem die Tragikomödie der deutschen Regisseurin Maren Ade am Samstag bei der Verleihung der Europäischen Filmpreise in Breslau gleich fünf Trophäen holte, ging der Film bei den US-Kritiker-Preisen leer aus. Der deutsche Oscar-Kandidat unterlag in der Sparte „Bester nicht-englischsprachiger Film“ dem französischen Film „Elle“.

Casey Affleck (41) gewann den Preis als bester Hauptdarsteller für seine Rolle in dem Familiendrama „Manchester by the Sea“. Natalie Portman (35) setzte sich mit ihrem Auftritt als US-Präsidenten-Witwe Jackie Kennedy in „Jackie“ unter anderem gegen Emma Stone („La La Land“) und Amy Adams („Arrival“) durch.

Das Indie-Drama „Moonlight“ über das Erwachsenwerden eines jungen, schwulen Afroamerikaners holte zwei Schauspiel-Trophäen, für Nebendarsteller Mahershala Ali und für das gesamte Ensemble. Zur besten Nebendarstellerin wurde Viola Davis in dem Schwarzen-Drama „Fences“ gekürt.

Die Kritiker vergaben auch Comedy-Preise, etwa an Meryl Streep als beste Komödien-Darstellerin in „Florence Foster Jenkins“ und an Ryan Reynolds als ulkiger Superheld in „Deadpool“.

Die Critics' Choice Awards wurden im kalifornischen Santa Monica vergeben. Ausgewählt werden sie von über 300 Mitglieder des Kritikerverbands Broadcast Film Critics Association aus den USA und Kanada.

„La La Land“: Trailer

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.