Tom Cruise soll Journalist überwacht haben

+
Soweit wie bei den Dreharbeiten in Salzburg zu dem Film "Knight and Day" wird es hoffentlich nicht kommen.

Los Angeles - Der Schauspieler Tom Cruise ist bekannt dafür, dass er alles und jeden kontrolliert. Jetzt behauptet ein Journalist, er wäre von Cruise überwacht worden.

Tom Cruise soll angeblich einen Journalisten überwacht haben, der behauptet hatte, Cruise sei schwul. Der Reporter hat einem Bericht des Internetdienstes “tmz“ zufolge jetzt Klage bei einem Gericht in Los Angeles eingereicht und will mindestens fünf Millionen Dollar Schadenersatz. Der Mann beschuldigt Cruise, im Jahr 2001 einen berüchtigten Privatdetektiv auf ihn angesetzt zu haben, der dann sein Telefon überwacht habe.

Tom Cruise ist fast 20 Jahre älter als seine Frau

Liebe kennt keine Altersgrenze

Auch Cruises Rechtsanwalt soll von der Aktion gewusst haben. Der Journalist hatte damals behauptet, ein Video von Cruise zu haben, in dem dieser bei “homosexuellen Handlungen“ zu sehen sei. Der Schauspieler war daraufhin gegen ihn vor Gericht gezogen und hatte gewonnen. Der Reporter behauptet jetzt, Cruise habe während des laufenden Verfahrens sein Telefon überwachen lassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.