Dänemarks Königin auf Kultur-Visite in Deutschland

+
Königin Margrethe von Dänemark bei der Besichtigung der Frauenkirche in Dresden.

Dresden - Königin Margrethe II. von Dänemark ist am Samstag zunächst in Berlin und anschließend zu einem zweitägigen Besuch nach Sachsen gereist.

Die Regentin wurde in Berlin von Bundespräsident Horst Köhler und am Flughafen Dresden von Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) und seiner Frau begrüßt.

Auf dem kulturell geprägten Programm der 69-jährigen Monarchin wird sie von ihrer Schwester Prinzessin Benedikte begleitet, die bereits am Donnerstag anreiste. Vorgesehen sind die Besichtigung der Frauenkirche und der Besuch der “Giselle“-Aufführung des Königlich Dänischen Balletts in der Semperoper. Am Sonntag wird Königin Margrethe die Ausstellung “Mit Fortuna übers Meer“ im Schloss eröffnen, die anhand von Kunstgegenständen die Ehen und politische Allianzen der beiden Länder dokumentiert. Etwa ein Drittel der rund 320 Exponate stammt aus den Königlichen Dänischen Sammlungen von Schloss Rosenborg in Kopenhagen, die die Schau gemeinsam mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden organisierte. Der Festakt weiht zugleich die Fürstengalerie im Dresdner Schloss ein, in der auch Porträts einiger Vorfahren aus dem dänischen Königshaus hängen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.