Zeitung entschuldigt sich bei George Clooney

+
George Clooney und seine Freundin, britische Anwältin Amal Alamuddin.

London - Die britische Tageszeitung „Daily Mail“ hat sich bei Filmstar George Clooney für eine nach dessen Worten frei erfundene Geschichte über seine künftige Schwiegermutter entschuldigt.

Die Zeitung hatte unter Berufung auf Quellen im Libanon und in Großbritannien berichtet, die Mutter seiner Verlobten Amal Alamuddin sei unzufrieden mit ihrem künftigen Schwiegersohn. Ihre Tochter, die in London erfolgreich als Menschenrechtsanwältin arbeitet, habe etwas Besseres verdient als einen reichen Schauspieler.

Clooney hatte in einem Statement in der US-Zeitung „USA Today“ geantwortet, die Story sei frei erfunden. Etwa die Behauptung, seine Schwiegermutter gehöre im Libanon den Drusen an und wolle einen drusischen Schwiegersohn, sei unsinnig, weil die Familie seiner Verlobten keine Drusen seien. Die „Daily Mail“ veröffentliche jede Woche mehrmals frei erfundene Geschichte, beklagte Clooney.

„Wir akzeptieren Herrn Clooneys Versicherung, dass die Geschichte nicht richtig ist“, sagte ein Sprecher der Zeitung. „Wir entschuldigen uns bei ihm, bei Amal Alamuddin und ihrer Mutter Baria“, betonte er. Der Artikel sei von einer freien Journalistin angeliefert worden, die über gute Kontakte in den Libanon verfüge und der die Redaktion vertraut habe. Der Vorfall werde untersucht. Der Artikel sei von der Website der „Daily Mail“ entfernt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.